Di, 17. Juli 2018

GTI muss nachziehen

13.07.2017 18:02

Hyundai i30N: Geht mit 275 PS in Wolfsburg jagen

Hyundai wagt sich in die Höhle der Löwen und präsentiert den ersten Hot Hatch der Marke, den Hyundai i30N. Wie den VW Golf GTI gibt es den in einer Standard- und einer Performance-Version, allerdings auf einem etwas höheren Leistungsniveau: Der Koreaner kommt auf 250 bzw 275 PS, der Wolfsburger Konkurrent gerät langsam aber sicher ins Hintertreffen.

Ob der Hyundai das N im Namen trägt, weil es so ähnlich klingt wie das M der sportlichsten BMWs oder weil die Marke in Namyang geboren wurde oder weil der i30N ausgiebig auf der Nordschleife getestet wurde oder weil das N die Form der ultimativen Schikane symbolisiert (die letzten drei sind die offizielle Angabe), das kann jeder für sich selbst interpretieren.

So oder so muss sich das dynamische Aushängeschild mit potenter und bewährter Konkurrenz auseinandersetzen, der VW Golf GTI mit 230/245 PS ist da noch einer der schwächeren. Die Bandbreite reicht über den Peugeot 308 GTi (270 PS) über den Seat Leon (300 PS) bis zum 320 PS starken Honda Civic Type R.

Der Zweiliter-Turbo-Benziner stellt in beiden Motorversionen bis zu 353 Nm ab 2000/min. zur Verfügung und treibt prinzipiell die Vorderräder an. Dabei wird er von einem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial unterstützt. Hyundai meint es also ernst. Die Maximalleistung erreicht das Triebwerk bei 6000/min., wo der rote Drehzahlbereich beginnt, hängt von Fahrdynamik und Öltemperatur ab, sagt der Hersteller.

Die Gänge sortiert der Fahrer grundsätzlich manuell, wobei er per Knopfdruck am Lenkrad automatisches Zwischengas (Rev Match) aktivieren kann. Ambitionierte Auskenner dürfen aber ihr Ferse-Zehenspitzen-Ballett auf den Pedalen aufführen. Wer in die Verlegenheit kommt, an einem Rennen teilzunehmen (oder sich einfach mit einer Stoppuhr spielen will), setzt die Launch Control in Gang und versucht, den offiziellen 0-bis-100-km/h-Wert von 6,1 Sekunden zu erreichen (die schwächere Variante wird mit 6,4 Sekunden angegeben).

Erstmals in Europa verbaut Hyundai ein elektronisch geregeltes Fahrwerk an, es verfügt über fünf Presets: Eco, normal, Sport, N sowie eine frei programmierbare Einstellung. Über zwei Knöpfe am Lenkrad werden neben der Dämpfercharakteristik auch diverse Motorparameter, das ESP, die Wirkung des Sperrdifferenzials sowie Lenkung, Rev Matching und Motorsound beeinflusst. Sound? Ja, der kommt aus einem elektronischen Soundgenerator im Armaturenbrett.

Beachtlich ist die serienmäßige Schar an Assistenzsystemen: autonome Notbremse mit Fußgängererkennung, aktiver Spurhalteassistent und Adaptivtempomat sind immer an Bord. Außerdem gibt es Müdigkeitserkennung, Totwinkelwarner, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung und Querverkehrswarner.

Zu den Preisen kann man bei Hyundai Österreich noch nichts sagen. In Deutschland kann man eines von 100 speziellen Start-Sondermodellen schon online bestellen - zum Preis von 30.900 Euro. Das muss aber noch nichts für die Preise bedeuten, die im August bekanntgegeben werden, hört man von Hyundai Österreich: "Das ist eine Marketing-Aktion. Die deutschen Kollegen wissen selbst noch nicht, was das Auto kostet." Markteinführung ist im Oktober.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.