Di, 25. September 2018

Iraschko-Stolz:

04.07.2017 09:43

"Hätte mir zugetraut, ins Nationalteam zu kommen"

Daniela Iraschko-Stolz springt nicht nur erfolgreich die Schanzen hinunter, sie weiß auch, wie man einen Ball im Fußballtor unterbringt. Als Stürmerin von ÖFB-Frauenliga-Absteiger Wacker Innsbruck hat sie sich auch in ihrem Hobby einen Namen gemacht. Die Weiterentwicklung des Frauenfußballs ist dem 33-jährigen weiblichen Skisprung-Aushängeschild ein großes Anliegen.

Ideen hat sie: "Wenn der ÖFB den Frauenfußball fördern möchte, dann muss er den Weg gehen, dass auch jede Bundesliga-Mannschaft ein Damenteam haben muss oder wenn nicht eine hohe Strafzahlung leisten muss", forderte Iraschko-Stolz. Bisher sind nur St. Pölten, Sturm Graz und mit Abstrichen Austria Wien (als USC Landhaus) vertreten.

"Wir sind noch ein Minusgeschäft, haben nicht die Publicity und großen Sponsoren. Uns fehlen einfach noch die Fernseheinnahmen", erklärte Iraschko-Stolz. Bei ihrem Klub, für den sie 2016/17 dreimal spielte, erlebt sie mit, wie jeder Euro zweimal umgedreht werden muss. Die Spielerinnen kicken aus Spaß, eine kleine Aufwandsentschädigung ist das Höchste der Gefühle. "Sie arbeiten, studieren oder gehen zur Schule und am Abend drei- bis viermal die Woche noch zum Training. Sie machen es gerne, es ist auch ein extrem faszinierender Sport", sagte die gebürtige Steirerin.

Die Entwicklung des Frauenfußballs hat sie hautnah miterlebt. "Das Niveau in der Bundesliga ist deutlich angestiegen, jetzt geht nichts mehr mit nur einmal trainieren", erklärte die derzeit verletzte Iraschko-Stolz. Das Interesse allgemein nehme zu, auch eigene Fans von Frauenteams gebe es mittlerweile. "Und die Entwicklung wird weitergehen", ist die Angreiferin überzeugt.

"Habe schon als Kind gerne im Hof gespielt"
Der Fußball zog sie früh in den Bann. "Ich habe schon als kleines Kind gerne im Hof gespielt", gab Iraschko-Stolz Einblick. Später ging sie ihrem Hobby auch während ihrer Zeit im Skigymnasium Stams nach, ehe sie sich nach der Schule einen Verein suchte. Aufgrund von Personalmangel hütete sie einige Zeit auch das Tor. "Das Feeling, wie man sich in der Luft bewegt, habe ich ja durch das Skispringen", sagte Iraschko-Stolz. Auf Dauer wollte sie die Position aber nicht ausfüllen.

Diskussionen mit ihren Skisprung-Trainern wegen der Verletzungsgefahr gab es, ihre Leidenschaft Fußball ließ sie sich aber nicht nehmen. "Im Skispringen ist alles in zwölf Sekunden vorbei, beim Fußball hast du 90 Minuten Zeit, einen Fehler gutzumachen", hob Iraschko-Stolz einen großen Unterschied hervor.

Aus ihrer Sicht wäre im Fußball mehr möglich gewesen als Bundesliga-Einsätze. "Wenn ich von Anfang an nur auf Fußball gesetzt hätte, hätte ich es mir zugetraut, bis ins Nationalteam zu kommen. Meine Priorität war aber immer Skispringen", schilderte Iraschko-Stolz.

Deshalb verfolgt die Skisprung-Weltcup-Gesamtsiegerin von 2014/15 die EM-Premiere der ÖFB-Frauen nur vor dem TV-Gerät. "Bei einer Großveranstaltung als Außenseiter anzutreten, ist eine tolle Sache. Sie können nur gewinnen. Ich traue ihnen viel zu", sagte Iraschko-Stolz, die vom A-Team zu Stefanie Enzinger, Nina Burger und Nicole Billa einen Bezug hat.

Mega-Leistung der ÖFB-Frauen
Die ÖFB-Auswahl wäre für sie auch bei einem Gruppen-Out Sieger. "Es ist eine Mega-Leistung gewesen, sich zu qualifizieren", betonte die ÖSV-Athletin. Sie hofft, dass sich die Kickerinnen nicht zu sehr unter Druck setzen. "Es wollen sich alle beweisen, auch weil es groß im TV übertragen wird, das Medieninteresse viel größer ist. Wichtig ist da, dass sie nicht auch noch selbst die Erwartungshaltung zu hoch schrauben", meinte Iraschko-Stolz.

Erstmals werden fast alle Spiele der Frauen-EM im ORF übertragen. Dadurch hat auch das Damen-Skispringen in den vergangenen Jahren an öffentlichem Interesse gewonnen. Bei den Kickerinnen scheint eine ähnliche Entwicklung möglich. Bei den Skispringerinnen war es eine langwierige Sache, Iraschko-Stolz kam es vor wie in "Zeitlupe". Nun kann sie aber "davon leben". Bis es im heimischen Frauen-Fußball so weit ist, wird viel Zeit vergehen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fast 50 km/h zu schell
Wieder PS-Ärger für Arsenal-Star Aubameyang
Fußball International
OÖ-Krone-Kickerwahl
Wählen Sie Ihren Lieblings-Fußballer!
Oberösterreich
Ein Monat Pause
Real-Star Isco: Blinddarm-Operation
Fußball International
Sunderland reagiert
Fehlt seit Juli: England-Klub feuert Rekord-Zugang
Fußball International
FIFA-Gala geschwänzt
„Respektlosigkeit!“ Kritik an Ronaldo und Messi
Fußball International
ÖSV-Ass tritt zurück
Team-Weltmeister Mathis beendet seine Karriere
Wintersport
Alves, Ramos und Co.
Sexy FIFA-Gala! Sie begleiteten ihre Herzbuben
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.