So, 24. Juni 2018

Mehrere Pkw gerammt

03.06.2017 12:57

Flüchtender Ungar bei Verfolgungsjagd angeschossen

Wilde Szenen haben sich am Freitagnachmittag im Bezirk Neusiedl am See abgespielt. Ein 41-jähriger Ungar hatte sich mit der ungarischen und österreichischen Polizei eine Verfolgungsjagd geliefert, bei der auch zwei Schüsse abgegeben wurden. Einer davon traf den Mann in den linken Unterschenkel. Der Lenker wurde erst mehrere Ortschaften später durch einen Unfall gestoppt.

Der Lenker, der auch Drogendelikte begangen haben soll, habe sich bereits auf ungarischer Seite der Anhaltung durch die Polizei entzogen, hieß es. Diese habe daraufhin die Verfolgung aufgenommen. Gegen 15 Uhr seien die burgenländischen Kollegen alarmiert worden. Eine beim Grenzübergang Andau errichtete Straßensperre durchbrach der 41-Jährige. Laut Emmerich Schedl von der Landespolizeidirektion Burgenland gab dabei ein Polizist einen Schuss auf die Reifen des Fahrzeuges ab.

Polizeiwagen in Sackgasse zur Seite gerammt
In der Ortschaft fuhr der Flüchtende in eine Sackgasse. Als er vom ungarischen Polizeiauto eingekesselt war, rammte er dieses und schob es zur Seite. Dabei soll ein ungarischer Beamter auf die Reifen geschossen haben. Das Projektil dürfte aber vermutlich die Fahrertür durchschlagen und den Lenker am linken Unterschenkel getroffen haben.

Bei der weiteren Verfolgung durch mehrere burgenländische Ortschaften sei der 41-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen und habe "aggressive Handlungen" gesetzt, berichtete Schedl. Sämtliche Anhalteversuche durch die Polizeistreifen seien gescheitert.

Flüchtender erst nach Unfall mit Auto gestoppt
Erst in Weiden kam der Wagen zum Stehen, nachdem er in einer Kreuzung gegen ein mit drei Personen - darunter ein Kind - besetztes Auto geprallt war. Die Insassen des zweiten Wagens dürften dabei nicht verletzt worden sein. Der 41-Jährige befinde sich derzeit in Haft, so Schedl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.