Sa, 23. Juni 2018

Waxing-Miss im Talk:

10.05.2017 12:27

"Statt Probleme zu lösen, gibt es Klassenkampf"

Drastische Worte findet Katia Wagner - jene Kleinunternehmerin, die im Zuge des Waxing-Streits in Wien für viel Aufregung bei Arbeitsinspektorat und Gewerkschaft gesorgt hat - für die Zustände in der heimischen Politik: "Statt zuzuhören" und Probleme zu lösen, "wird nur Klassenkampf gemacht", zeigt sich die 28-Jährige erschüttert. Ihre Anteile an dem Beautysalon in der Innenstadt hat sie mittlerweile verkauft.

"Ich bin gerne Unternehmerin", so die ehemalige "Miss Earth Austria" im Gespräch mit krone.at-Moderator Gerhard Koller. Sie würde auch gerne so weitermachen, wie bisher - das sei aber nicht möglich. Nun werde sie sich geordnet aus dem Schönheitssalon-Unternehmen zurückziehen. Und was dann?

"Schockierende" Erfahrungen mit Politik
Die 28-Jährige strebt nun möglicherweise eine Karriere als Politikerin an. Denn: "Leute aus dem wahren Leben schaden der Politik bestimmt nicht." Und was sie im Zuge ihrer bisherigen Bemühungen auf dem politischen Parkett erlebt habe, sei für sie "schockierend" gewesen. "Es geht nur um Gesichtswahrung und Machterhalt", konstatiert die Beauty-Expertin.

"Klassenkampf" statt Problemlösung
"Das Hintreten auf eine Kleinunternehmerin", wie es Wagner in Bezug auf die öffentlichen Attacken seitens ÖGB-Präsident Erich Foglar empfunden hat, bezeichnet sie als "überzogen" und "lächerlich". Und: "Statt zuzuhören wird Klassenkampf gemacht", kritisiert die 28-Jährige.

"Ich will mich weiter für Klein- und Mittelbetriebe starkmachen", so Wagner weiter. Ob sie das als Parteimitglied - Gespräche seien derzeit mit allen Lagern am Laufen - oder "via Twitter, Facebook" machen wird, werde sich zeigen.

Zuletzt hatte Gewerkschaftschef Roman Hebenstreit Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner vorgeworfen, in der Waxing-Causa untätig zu sein. Hebenstreit zeigte Wagner daraufhin auch beim Wiener Magistrat an.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.