19.04.2017 08:48 |

Digitaler Weltatlas

Google Earth ab sofort direkt im Browser abrufbar

Nach zweijährigem Tüfteln hat Google am Dienstag eine neue Version seines Dienstes Google Earth präsentiert. Erstmals ist der digitale Weltatlas direkt im Browser aufrufbar - allerdings vorerst nur über Chrome, wie der Konzern in einem Blogeintrag mitteilte. Bisher mussten sich Nutzer die Software herunterladen.

"Alles, was Google über die Welt weiß, könnt Ihr nun auch wissen", erklärte Sean Askay, ein Ingenieur des Unternehmens. Google Earth gibt es seit 2005. Das Programm verbindet Satellitenbilder und Luftaufnahmen, um den Nutzern eine virtuelle Reise in jeden Winkel des Planeten zu ermöglichen.

Mit der sogenannten "Voyager"-Funktion können sich die Nutzer nun zusätzlich mit Informationen und Geschichten rund um das Gebirge oder die Stadt versorgen, die sie gerade anschauen. Dafür hatte sich Google mit einer Reihe von Experten und Partnern zusammengetan, darunter BBC Earth und die NASA. Auch Figuren aus der Sesamstraße erzählen auf einigen geführten Touren Geschichten über den Ort.

Google arbeitete für die neue Earth-Version zudem mit Künstlicher Intelligenz, die dem Nutzer Vorschläge für weitere Orte macht, die er besuchen kann sowie zusätzliche Informationen anbietet. Der neue 3D-Button erlaubt es darüber hinaus, jeden Ort komplett zu umkreisen - und ein "Auf gut Glück!"-Knopf bringt den Nutzer per Zufall an irgendeinen Ort der Welt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter