10.04.2017 08:50 |

Einfache Tipps

Sinnvolle Regeln im Umgang mit Handys

Auffällig ist, dass immer mehr Menschen - nicht nur Jugendliche - ohne Mobiltelefon gar nicht mehr leben können. Das ständige Hantieren mit dem technischen Gerät wird von Experten kritisch betrachet, die Nutzungszeit soll überschaubar bleiben.

Die Sorgen sind durchaus berechtigt. "Dabei geht es nicht nur um Handy- und Sendemaststrahlung, sondern auch um die Gefährdung der Verkehrssicherheit durch unsachgemäße Nutzung, die stetig zunehmende Internet- und Handysucht sowie die psychosozialen Folgen durch die Veränderung des Kommunikationsverhaltens", gibt Dr. Piero Lercher, Umweltmedizinreferent der Ärztekammer für Wien, zu bedenken.

Bereits Zehnjährige klagen über Kreuzweh, bei den 14- bis 16-Jährigen ist schon jeder fünfte Teenager betroffen. Neben Bewegungsarmut spielt hier oft die vorgebeugte Haltung mit Rundrücken und Überlastung der Halswirbelsäule beim Tippen auf dem Smartphone eine entscheidende Rolle, was in der Wachstumsphase den Stützapparat belastet. Dazu kommen Augenprobleme durch die kurze Blickdistanz zum Display, Schlaf- und Konzentrationsstörungen.

Doch Erwachsene sind vor dem übertriebenen Handy-Gebrauch ebenfalls nicht gefeit. Immer mehr Autounfälle gehen darauf zurück und sogar Fußgänger verunglücken, weil sie beim Gehen SMS verschicken. Der vernünftige Umgang mit den modernen Technologien ist also eine gesundheitsrelevante Forderung.

Nutzung des Handys in Grenzen halten
Auch die AUVA schlägt in diese Kerbe und empfiehlt, Telefonate möglichst im Rahmen zu halten. Die Experten der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt erforschten in einer Studie ("Athermische Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mobilfunkbereich" ATHEM-2) Wirkmechanismen und Risiko, wobei Effekte in Körperzellen nachgewiesen werden konnten. Eine direkte Gefährdung durch den Mobilfunk liege zwar nicht vor, trotzdem sei es im Sinne des persönlichen Risikomanagements sinnvoll, den Gebrauch in Maßen zu halten.

Hier die wichtigsten Handy-Regeln der Wiener Ärztekammer nach dem Vorsorgeprinzip:

  • Wenig und kurz telefonieren. Festnetz verwenden. SMS schreiben. Kinder bis 16 sollten Handys nur für den Notfall mitführen.
  • SMS- und Internetverbot beim Autolenken!
  • Gerät während des Gesprächsaufbaus von Kopf und Körper fernhalten. Auch bei Verwendung von Headsets und integrierter Freisprecheinrichtung Handy nicht direkt am Körper positionieren.
  • Öfter offline: Für Funktionen wie Musikhören, Kamera, Wecker, Taschenrechner oder Spielen ist nicht immer eine Internetverbindung notwendig.
  • Vermeiden Sie das Handytelefonieren an Orten mit schlechtem Empfang, dort steigt die Sendeleistung.
  • Beim Kauf auf einen möglichst geringen SAR-Wert und eine externe Antenne achten.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International

Newsletter