Sa, 18. August 2018

Groteske Forderung

06.03.2017 16:50

Wiener sollen Millionen für alte Kraftwerke zahlen

Mit fast 300 Millionen Euro Steuergeld will nun die Bundesregierung das Zusperren ineffizienter, alter Biogasanlagen subventionieren: Diese Detailregelung in der Novelle zum Ökostromgesetz könnte die Wiener Stromkunden laut Wirtschaftskammer 68 Millionen Euro kosten - obwohl keine einzige Biogasanlage in der Stadt steht.

"Das versteht doch bitte kein Mensch: In einem Land der hocheffizienten Wasserkraftwerke werden 120 Millionen Euro Steuergeld für abgewrackte Biogasanlagen ausgegeben. Und der Bund will laut dieser Gesetzesnovelle auch noch weitere 175 Millionen Euro als Ökostrom-Subvention dafür ausgeben, dass die besseren der schlechten Biogasanlagen weiterhin betrieben werden", informierte jetzt Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien, über diese Neuerungen die "Krone".

"Natürlich wird Strompreis steigen"
Und er kritisiert: "Natürlich wird aufgrund dieser Millionen-Subvention der Strompreis steigen. Damit müssen die Wiener Unternehmer künftig 27 Millionen und die Wiener Haushalte 41 Millionen Euro mehr für den Strom bezahlen." Dabei sei besonders grotesk: Im gesamten Wiener Stadtgebiet wird keine einzige Biogasanlage betrieben. Die Wiener zahlen also 68 Millionen Euro für gar nichts.

Laut den Unterlagen der Wirtschaftskammer haben jedoch große Landwirtschaftsbetriebe mit der Stromgewinnung über Biogasanlagen experimentiert (und lukrative Förderungen kassiert): So stehen von den 300 Kraftwerken 91 in Niederösterreich, 62 in Oberösterreich, 37 in der Steiermark, 28 in Kärnten, 24 in Vorarlberg, 18 im Burgenland und 14 in Salzburg.

Aufgrund der Faktenlage werde die Wirtschaftskammer die Novelle zum Ökostromgesetz in der Begutachtungsphase ablehnen, sagt Biach: "Warum sollen Wiens Unternehmer dafür zahlen, dass in anderen Bundesländern das Zusperren von Biogasanlagen mit Steuermillionen gefördert wird?"

Richard Schmitt, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.