Di, 25. September 2018

EU-Kommission

31.01.2017 11:39

Facebook bekommt Aufschub im Fall WhatsApp

Facebook bekommt von der EU-Kommission Aufschub im Fall WhatsApp: Auf Anfrage des sozialen Netzwerks habe die Kommission die Frist für Facebook, um auf Beschwerdepunkte zur WhatsApp-Übernahme im Jahr 2014 zu antworten, um einige Wochen verlängert, sagte eine Sprecherin der Behörde der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag.

Ursprünglich hatte Facebook Zeit bis Dienstag, um die Stellungnahme einzureichen. Wann genau die neue Frist endet, wollte die EU-Kommission nicht mitteilen. Es sei aber "normal", solche Verlängerungen zuzugestehen, sagte die Sprecherin.

Die EU-Kommission wirft Facebook vor, ihr zur WhatsApp-Übernahme 2014 "irreführende Informationen" gegeben zu haben. Während der Prüfung des Vorhabens hatte Facebook laut Kommission angegeben, dass WhatsApp keine Daten an das Unternehmen weiterreichen würde.

Dies war nach Ansicht der EU-Behörde aber technisch bereits unmittelbar nach der Übernahme möglich. Die Genehmigung für den Kauf von WhatsApp soll nach Angaben der EU-Behörde unabhängig von dem Verfahren bestehen bleiben.

Sollte die Kommission ihren Verdacht erhärtet sehen, könnte sie eine Geldstrafe von bis zu einem Prozent des Jahresumsatzes verhängen. 2015 machte Facebook 17,9 Milliarden Dollar (16,8 Milliarden Euro) Umsatz - somit wäre eine dreistellige Millionenstrafe möglich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.