Fr, 19. Oktober 2018

Baukasten-Trojaner

30.01.2017 14:48

Ransomware "Satan": Erpressung als Dienstleistung

Rund 30 Vorfälle im Zusammenhang mit erpresserischer Software werden hierzulande pro Woche angezeigt. Sogenannte Ransomware gilt mittlerweile als der profitabelste Malware-Typ in der Geschichte der IT. Dafür sorgen nicht zuletzt neue Geschäftsmodelle, die es sogar Laien ermöglichen, sich ihren eigenen Erpresser-Trojaner zu basteln.

"Ransomware-as-a-Service" nennt sich das neue Geschäftsmodell, das ein französischer Hacker, der sich selbst Xylit0l nennt, jetzt entdeckt hat. Er fand heraus, dass die kriminelle Gruppierung hinter der Ransomware "Satan" einen Service anbietet, der es Kunden ermöglicht, sich nach ihren Wünschen ihren eigenen Erpresser-Trojaner zu "schneidern" - ganz unkompliziert über eine webbasierte Oberfläche (Tweet unten), wie die "Sueddeutsche" berichtet.

Im Gegenzug erhalten die Macher anfangs 30 Prozent aller erpressten Lösegelder. Mit zunehmender und erfolgreicher Verbreitung der Ransomware sinken die "Lizenzgebühren". Das Geld wird über das anonyme Tor-Netzwerk in der Digitalwährung Bitcoin bezahlt, was es für Außenstehende erschwert, die Geldflüsse zu überwachen. Für die Verbreitung von "Satan" über sogenannte Makros in Microsofts Word sind die "Abonnenten" allerdings selbst verantwortlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.