Sa, 20. Oktober 2018

Ermittler sicher:

18.01.2017 15:27

Hacker sorgten für großen Stromausfall in Kiew

Ein Stromausfall in der ukrainischen Hauptstadt Kiew im vergangenen Monat geht nach Angaben des Versorgers Ukrenergo auf einen Hackerangriff zurück. Erste Ermittlungsergebnisse wiesen auf ein vorsätzliches Eindringen in die Systeme auf mehreren Ebenen hin, teilte das staatliche Unternehmen mit. Sowohl einzelne Computer als auch Kontrollsysteme seien gehackt worden.

Zurzeit werde untersucht, ob möglicherweise noch weitere Rechner infiziert wurden und wo die Störung ausgelöst wurde. Keine Angaben wurden dazu gemacht, welche Gruppe oder welches Land hinter dem Angriff stecken könnte. Die Hacker hätten bei der Attacke nicht alle ihre Ziele erreicht, sagte eine Expertin von Honeywell, die an den Ermittlungen beteiligt war.

Hacker waren seit Monaten im System
Vermutlich seien sie bereits vor sechs Monaten unerkannt in die Systeme des Versorgers eingedrungen, bevor sie systematisch das Stromnetz lahmgelegt hätten. Zur verantwortlichen Gruppe hätten offenbar mehrere Personen gehört. Darunter sei "ein Ingenieur, der das Stromnetz kannte".

Ukrenergo hatte von Anfang an Hacker für den Stromausfall Mitte Dezember im Verdacht. Bereits 2015 waren mehr als 200.000 Einwohner in der Westukraine wegen eines Cyber-Angriffs von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Sicherheitsdienste des Landes machten damals Russland für die Tat verantwortlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.