So, 21. Oktober 2018

Kabel gekappt

10.01.2017 08:47

Blackout im Pazifik: Marshall-Inseln ohne Internet

Die etwa 70.000 Bewohner der ohnehin schon weitab gelegenen Marshall-Inseln müssen sich derzeit noch ein wenig einsamer fühlen: Die Inselgruppe im Pazifik - etwa auf halber Strecke zwischen Australien und Hawaii - ist seit Beginn des Jahres praktisch ohne Internet.

Wegen dringend notwendiger Reparaturen wurde die im Meer verlegte Glasfaserverbindung gekappt, die die Inseln normalerweise versorgt.Die ursprünglich auf zehn Tage angesetzten Reparaturarbeiten ziehen sich jedoch länger hin als geplant. Einen Termin, wann die Verbindung wieder funktioniert, gibt es nicht.

Alle Telefon- und Internetverbindungen müssen nun über Satelliten abgewickelt werden. Damit können nach Auskunft der nationalen Telekommunikationsbehörde vom Dienstag jedoch nur drei Prozent des üblichen Verkehrs bewältigt werden. Der allgemeine Zugang zu Websites ist blockiert. Regierungskontakte und wichtiger Geschäftsverkehr haben Vorrang. Nur E-Mails können noch einigermaßen zuverlässig verschickt und empfangen werden.

Nach offiziellen Angaben nehmen die meisten Inselbewohner den Ausfall gelassen hin. "Die Leute sind hier echt geduldig, schon von Natur aus", sagte der Chef der Telekommunikationsbehörde, Tommy Kijiner, dem Sender Radio Australia. "Wenn wir ihnen sagen, dass sie ihre Angelegenheiten aufschieben müssen, bis die Reparaturen fertig sind, sind die meisten Leute wirklich kooperativ."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.