Do, 20. September 2018

Fälle in Litauen

23.12.2016 09:20

Russische Spionage-Software in der EU entdeckt

Litauen hat in diesem Jahr nach Angaben des nationalen Cyber-Sicherheitsdienstes auf drei Computern von staatlichen Institutionen russische Spionage-Software entdeckt.

Die Programme sollen Passwörter und Dokumente abgegriffen und an russische Geheimdienststellen oder mit russischen Spionageaktivitäten verbundene Internet-Adressen geschickt haben, sagte Behördenleiter Rimtautas Cerniauskas der Agentur BNS.

Aufgespielt worden sei die Software auf die Computer der nicht genannten Behörden des EU- und NATO-Landes durch USB-Sticks.

Der litauische Verfassungsschutz hatte in den vergangenen Jahren regelmäßig über eine rege Spionagetätigkeit Russlands berichtet. Auch wurden mehrere russische Diplomaten wegen des Verdachts auf Spionage ausgewiesen.

Im Herbst wurde von den litauischen Sicherheitsbehörden eine im Fernsehen beworbene Telefon-Hotline eingerichtet, bei der Bürger mutmaßliche ausländische Spione melden können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.