So, 23. September 2018

Wegen Transferverbot

24.11.2016 10:42

17-jähriger Afrikaner verklagt die FIFA

Ein 17-jähriger afrikanischer Fußballer klagt vor dem Handelsgericht in Zürich den Weltverband (FIFA) wegen des Transferreglements an, das ein internationales Transferverbot minderjähriger Spieler vorsieht. Der Junioren-Nationalspieler seiner Heimat darf nicht zu einem Profiklub in der EU oder in der Schweiz wechseln.

Die FIFA erließ diese Transferregelungen, um junge Fußballer zu schützen. Die Familie des Burschen sieht das anders: Die Regelungen seien eine Diskriminierung von Fußballspielern aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union.

Die Klage vor dem Zürcher Handelsgericht stützt sich vor allem auf das Schweizer Kartellrecht und das Wettbewerbsrecht der EU. Das Transferreglement der FIFA verstoße gegen fundamentale Rechtsgrundsätze, gegen die zwischen der Schweiz und der Europäischen Union festgehaltenen Personenfreizügigkeit, gegen die Personenfreizügigkeit innerhalb der EU und gegen das Recht von Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Ländern auf Nicht-Diskriminierung.

Die Kläger sind der Meinung, die FIFA-Regeln brauche es gar nicht, weil alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union und auch die Schweiz strenge Gesetze zum Schutz junger Arbeitnehmer und Studenten erlassen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.