Do, 19. Juli 2018

Tat rekonstruiert

15.11.2016 14:41

Tote in Grazer Wohnung: Täter gestand Würgegriff

Im Fall der im Oktober gefundenen Frauenleiche in einer Grazer Wohnung hat der verdächtige Lebensgefährte des Opfers bei der Tatrekonstruktion gestanden, seine Freundin gewürgt zu haben. Gemeinsam hätten sie Drogen konsumiert, dann sei es zum Streit gekommen.

Er habe sie am Hals gepackt, so der Verdächige. "An mehr wollte er sich nicht erinnern", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, am Dienstag.

Die Gutachten, vor allem das toxikologische, dürften erst Anfang Dezember vorliegen. Dann wird auch die nächste Haftprüfungsverhandlung stattfinden. Dass der Verdächtige dann freikommt, sei jedoch so gut wie auszuschließen, meinte Bacher.

Leiche in Dusche verstaut
Der 39-Jährige hatte vor den Ermittlern auch angegeben, nach dem Tod seiner 44-jährigen Lebensgefährtin in Panik geraten zu sein. Er verschnürte sie und deponierte sie in der Dusche. Danach ging er auf Einbruchstour, um sich weitere Drogen zu kaufen. Dabei wurde er von der Polizei ertappt.

Starke Verwesung
Die Leiche der Frau war Mitte Oktober gefunden worden. Sie war in Plastik gehüllt und dürfte schon mehrere Wochen dort gelegen sein. Aufgrund der starken Verwesung waren kaum äußerlich sichtbare Spuren auszuwerten. Ein Befund der Gerichtsmedizin wurde daher von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Ermittelt wird wegen Mordverdachts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.