So, 22. Juli 2018

Für mehr Lohn

04.10.2016 09:42

Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken wieder

Am Leipziger Standort des US-Internetversandhändlers Amazon sind die Beschäftigten am Dienstag erneut in einen Streik getreten. Der Ausstand solle bis zum Ende der Spätschicht dauern, sagte ver.di-Streikleiter Thomas Schneider. Er rechne für den gesamten Tag mit rund 400 Mitarbeitern, die sich beteiligen.

In einer Mitteilung der Gewerkschaft hieß es: "Ver.di hat erneut zum Streik aufgerufen, um die Bearbeitung der aufgelaufenen Aufträge aus dem langen Wochenende zu verzögern." Bereits am vergangenen Mittwoch hatte es einen Ausstand gegeben. Nach Angaben von Schneider sollte es am Dienstag auch an weiteren Amazon-Standorten in Deutschland zu Arbeitsniederlegungen kommen.

Ver.di fordert die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die etwa 10.000 Beschäftigten und will die Konditionen des Versand- und Einzelhandels bei Amazon durchsetzen. Der US-Konzern lehnt das strikt ab, hat aber die Gehälter in den vergangenen drei Jahren schrittweise etwas erhöht. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.