Sa, 18. August 2018

"Tux" hat Geburtstag

26.08.2016 10:41

25 Jahre Linux: Auf dem Weg zur Weltherrschaft

Auch wenn Sie es womöglich gar nicht wissen: Sie sind Linux-Anwender. Das Betriebssystem mit dem Pinguin, das gerade seinen 25. Geburtstag feiert, ist überall - am Smartphone, am Smart-TV, auf Servern, in Autos und Drohnen. Am Weg zur Weltherrschaft fehlt dem freien Betriebssystem eigentlich nur noch eines: Verbreitung am klassischen PC.

Vor 25 Jahren hat der Finne Linus Torvalds angekündigt, ein freies Betriebssystem zu entwickeln. "Nur ein Hobby, wird nicht groß und professionell sein", gab er bekannt.

Er hatte Recht, es wurde nicht groß - sondern riesig. Linux läuft heute in der einen oder anderen Form nahezu auf jedem Mobilgerät. Egal ob Smartphone, Tablet oder Smartwatch, auf nahezu jedem dieser Geräte arbeitet im Hintergrund der Pinguin.

Die Originalankündigung von Linus Torvald vom 25. August 1991:

Sogar WLAN-Router und Supercomputer verlassen sich auf das freie Betriebssystem. Genauso wie Smart-TVs, Überwachungskameras mit Internetanschluss, GoPro-Action-Kameras oder Smart-Home-Systeme. Sie sehen, der Pinguin ist überall.

Mit Google zur Weltherrschaft
Den größten Erfolg feierte das freie Betriebssystem, das ursprünglich für Desktop-PCs geschaffen wurde und eigentlich auf keinen anderen Geräten zum Einsatz kommen sollte, mit Googles Smartphone-Betriebssystem Android.

Auch das kleine grüne Männchen ist ein Abkömmling des Pinguins. Ungefähr 85 Prozent aller Smartphones laufen mit Android, Tendenz sogar noch steigend. So nutzen alleine durch Smartphones mehr als 1,4 Milliarden Menschen Linux.

Ausnahme Desktop-PC
Die einzige Ausnahme unter den Computern bilden die Desktop-PCs. Ironischerweise sind es genau die Geräte, für die Linux entwickelt wurde, auf denen der Durchbruch auch nach 25 Jahren einfach nicht gelingen will.

In dieser Sparte gestaltet sich das Kräfteverhältnis gegengleich zu den Smartphones: Wie heise.de berichtet, ist auf ungefähr 85 Prozent der PCs Microsoft Windows installiert. Nur 1,5 Prozent verwenden Linux.


Windows auf den meisten PCs vorinstalliert
Und das, obwohl Linux gratis ist und man für Windows eine Menge Geld hinlegen muss. Grund: Windows ist auf nahezu allen PCs, die man im Computerfachgeschäft kaufen kann vorinstalliert. So bekommt der Käufer vermittelt, dass er dafür nichts zahlen muss.

In Wirklichkeit wird der Preis einfach auf den Preis des Computers draufgeschlagen. Wäre Windows nicht vorinstalliert, würden die Käufer merken, wie teuer es in Wirklichkeit ist und würden vielleicht auf das kostenlose Linux umsteigen.

Doch mittlerweile nutzen ohnehin immer mehr Privatpersonen Tablet-PCs und Smartphones. Das Problem könnte sich für Linux also von selbst lösen. Außerdem zeichnet sich ab, dass das freie Betriebssystem auch in neuen Technologiebereichen wie zum Beispiel dem "Internet der Dinge" erfolgreich sein könnte. Aus Torvalds' Hobby wurde also sehr wohl etwas Großes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.