Di, 21. August 2018

"Delilah"-Malware

18.07.2016 10:25

Trojaner beobachtet Opfer, bis es erpressbar ist

Israelische Virenjäger des IT-Sicherheitsunternehmens Diskin Advanced Technologies haben einen Trojaner entdeckt, der von Cyberkriminellen gezielt dafür eingesetzt wird, Geheimnisse ihrer Opfer auszukundschaften, damit diese sich erpressbar machen. Hat die Malware private Infos oder Fotos gesammelt, zwingen die Cyberkriminellen die Opfer zur Beschaffung von Insider-Informationen - etwa vom Arbeitgeber.

Der Trojaner "Delilah", den die Virenjäger einem Bericht des IT-Portals "The Register" zufolge entdeckt haben, kursiert in schwer zugänglichen Cybercrime-Foren. Dort stellen ihn Ganoven ihresgleichen zur Verfügung, um Lauschangriffe auszuführen. Der Trojaner soll bislang nur von einer kleinen Zahl Cyberkrimineller verwendet werden - wohl, weil er bislang nur in Foren entdeckt wurde, in denen man nicht ohne weiteres Mitglied werden kann.

Auf die PCs der Opfer wird der Trojaner über manipulierte Porno- und Gaming-Websites geschleust. Ist er installiert, zapft er die Webcam an und durchforstet den Rechner nach privaten Infos. Dazu können familiäre Dinge gehören, aber auch peinliche Fotos oder der Surf-Verlauf - im Grunde alles, womit sich der Infizierte potenziell erpressbar macht. Haben die Hintermänner genug Material, zwingen sie ihre Opfer, einen Auftrag für sie zu erledigen.

Kriminelle wollen an Insider-Daten
Dabei kann es sich um verschiedene Aufgaben handeln, konkret genannt wird aber vor allem der Datenklau beim Arbeitgeber. Banker und Beamten beispielsweise werden dazu genötigt, sensible Daten am Arbeitsplatz mitgehen zu lassen und müssen mit der Veröffentlichung der von "Delilah" gesammelten Daten rechnen, wenn sie dem nicht Folge leisten.

Freilich: Daten, mit denen Cyberkriminelle das Opfer erpressen können, sammelt nicht nur "Delilah". Das können theoretisch auch alle anderen Trojaner. Das Interessante an "Delilah" ist, dass dieser spezielle Trojaner von Kriminellen online exklusiv für das Erpressen der Opfer angepriesen wird und sie darauf achten, dass er nicht zu schnell bekannt wird und als effektives Werkzeug für eine geringe Zahl Cyberkrimineller erhalten bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
Feuer bei Klettersteig
Bundesheer im Löscheinsatz am Hallstätter See
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.