Fr, 19. Oktober 2018

Salzburg-Riedenburg:

29.06.2016 13:13

Sammelklage gegen neue Obdachlosenhaus

Wenn heute das umstrittene Obdachlosenhaus in der Riedenburg im Planungsausschuss zur Sprache kommt, werden sich SPÖ und ÖVP quer legen: Der Raumordnungsvertrag dazu fehlt, die Stadt will außerdem das ausschließliche Einweisungsrecht. Anrainer haben bereits eine Sammelklage gegen das Projekt eingebracht.

"Mangels Verfahrensrelevanz und fachlicher Begründbarkeit" möge man die Sammelklage der Anrainer bitte gar nicht beachten - so steht es im 22 Seiten starken Amtsbericht der Stadtplaner zum umstrittenen Bauprojekt "Wohnheim für temporär Obdachlose".
50 Wohneinheiten sollen im Garten der Barmherzigen Schwestern an der Hübnergasse verwirklicht werden. Heimat Österreich und das Studentenwerk wollen das Objekt errichten, die Caritas oder das Diakoniewerk kommen als Betreiber in Frage. Das Geld kommt vom Land und Spendern.


Die Anrainer zweier Wohnblöcke an der Reichenhaller Straße sind von Anfang an gegen dieses Projekt Sturm gelaufen: 50 neue Wohneinheiten  seien zu viel, Konfrontationen mit den neuen Bewohnern seien vorprogrammiert, viele ihrer Wohnungen würden dann ohne Sonne auskommen müssen: "Alles zumutbar", so die lapidare Feststellung im Amtsbericht.
Heute steht die dazu nötige Änderung des Flächenwidmungsplanes auf der Tagesordnung des Planungsausschusses: "Von uns und auch von der SPÖ wird es dazu keine Zustimmung geben", sagt VP-Klubobmann Christoph Fuchs: "Denn die Stadt will hier das alleinige Einweisungsrecht haben. Das muss zuvor vertraglich fixiert werden. Weil  hier auch mit Geldern aus der Wohnbauförderung gearbeitet wird, sollten hier nur Hauptwohnsitze entstehen."


Denn eines will die Stadt ganz sicher nicht: Dass jene Empfänger von Mindestsicherung aus dem Land Salzburg durch dieses Projekt in die Stadt  gelockt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.