Mo, 12. November 2018

Von jungen Frauen

16.06.2016 10:04

Online-Kredithaie fordern Nacktfoto als Sicherheit

Wer nicht zahlt, wird blamiert: Nach diesem Motto gehen Online-Kredithaie in China vor. Sie vergeben über Websites Privatkredite und verlangen von ihren Schuldnern - bevorzugt jungen Frauen - Nacktfotos als Sicherheit. Kommen diese mit ihren Kreditraten ins Hintertreffen, droht die Veröffentlichung der Bilder.

Die wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten und des staatlichen Verbots der Verbreitung von Pornographie in China eigentlich illegalen Methoden der Kreditsicherung spielen sich auf einer Website für Privatkredite ab, berichtet die britische Zeitung "The Guardian".

Private Kredithaie suchen auf "Jiedaibao" nach Schuldnern - bevorzugt jungen Mädchen. Diese erhalten das Angebot, beim Hinterlegen von Nacktfotos als Pfand einen höheren Kredit zu bekommen. Für viele Schuldnerinnen ein verführerisches Angebot - aber durch teils besonders harte Kreditkonditionen auch ein gefährliches.

Betroffene wendete Veröffentlichung knapp ab
Eine betroffene Firmengründerin, die mit ihren Kreditraten ins Hintertreffen geraten war, erzählt: Sie habe das unmoralische Kreditgeschäft lieber ihrer Familie gebeichtet und sich dort Geld zur Zahlung der Raten geliehen, als durch die Veröffentlichung der hinterlegten Fotos bloßgestellt zu werden.

Wie der jungen Frau dürfte es vielen Schuldnern der Nacktfoto-Kredithaie gehen. Aus Furcht vor der Veröffentlichung versuchen sie, ihre Raten um jeden Preis zu tilgen - und stürzen sich dafür womöglich in neue Schulden oder andere Probleme.

Betreiber der Website weisen Schuld von sich
Die "Jiedaibao"-Betreiber weisen die Schuld an der potenziellen öffentlichen Demütigung der Schuldner von sich. Man habe keinen Einfluss auf die persönlichen Arrangements zwischen Kreditgebern und Schuldnern, man biete lediglich eine Plattform, um diese aneinander zu vermitteln. Wer fragwürdige Kreditkonditionen angeboten bekomme, könne ja zur Polizei gehen. Dass Menschen in Not, die dringend Geld brauchen, das tun werden, darf indes bezweifelt werden.

In der Not greifen - im Glauben, das Geliehene zurückzahlen zu können - wohl so einige Frauen zum Nacktfoto-Kredit, und ebnen so den Weg für eine gefährliche neue kommerzielle Dimension des Racheporno-Phänomens, bei dem einstige Partner nach der Trennung aus Rache Nacktfotos der Verflossenen ins Netz stellen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.