Mi, 23. Jänner 2019

Jahrelang gewarnt

03.03.2016 10:31

Wien trennt sich nun von teuren Frankenkrediten

Wiens Finanzstadträtin Renate Brauner hat ihr Ausstiegsszenario aus den Frankenkrediten präsentiert: Demnach sollen die zwei Milliarden Euro Fremdwährungsschulden "kontrolliert konvertiert" werden. Die dadurch entstehenden Verluste: "Je nach Tageskurs bei der Umwandlung." Die Stadt spricht von Vorteilen in der Höhe von rund 238 Millionen Euro.

Die Franken sind nicht gerade Brauners Lieblingsthema. Mit der überraschenden Aufhebung des Euro-Mindestkurses der Schweizerischen Nationalbank im Vorjahr kam schnell Kritik auf: "Mit dem heutigen Kursverfall hat die Stadt Wien binnen Minuten mehr Verluste gemacht als im gesamten Jahr 2013", so die NEOS damals.

Die ÖVP rechnete zusammen: "Während Finanzstadträtin Brauner für eine Verdreifachung des Schuldenstandes rund fünf Jahre benötigte, schoss durch die Entkoppelung des Schweizer Frankens vom Euro durch die Schweizer Nationalbank binnen weniger Stunden der Schuldenstand Wiens um Hunderte Millionen Euro in die Höhe."

Was sind schon ein paar Millionen?
Die Stadt versuchte zu beruhigen: Tatsächliche Verluste seien nicht zu erwarten, hieß es. "Rein rechnerisch würden die Schulden derzeit um rund 300 Millionen Euro steigen. Tatsächlich bewertet wird die Finanzierung aber immer nur für den Rechnungsabschluss. Da die Kredite rolliert, also erneuert, werden, ist eine zwischenzeitliche Bewertung wenig sinnvoll", hieß es aus dem Rathaus.

Jetzt hat das Rollieren aber ein Ende: Die Stadt steigt wie angekündigt aus. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll Wien über keine Frankenkredite mehr verfügen. Zusatz: wenn möglich und wirtschaftlich vertretbar. Soll heißen: "Bricht der Kurs erneut ein, besteht die Möglichkeit, die Konvertierung einmalig auszusetzen", so Brauner auf Anfrage. Umgeschichtet wird in Tranchen zu je mindestens 150 Millionen Schweizer Franken (aktuell rund 138 Millionen Euro).

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.