Mi, 22. Mai 2019
11.01.2016 09:01

Lenovo-Boss:

Gratis-Upgrade auf Windows 10 war schlechte Idee

Der Chef des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo, Yang Yuanqing, hat in ungewöhnlich scharfen Worten Microsoft für das kostenlose Upgrade auf das neue Betriebssystem Windows 10 kritisiert. "Das hätte Microsoft besser nicht machen sollen. Das hat nicht nur den Kunden Enttäuschungen bereitet, sondern auch der gesamten Branche nicht geholfen", sagte Yang Yuanqing auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

"Das neue System hätte vor allem mit neuen Geräten eingeführt werden sollen, die optimal auf das neue Windows abgestimmt sind", sagte der Manager. Kunden hätten sich bei Lenovo wegen Problemen auf älteren Computern beschwert.

Microsoft hatte Windows 10 im Sommer auf den Markt gebracht. Nutzer der Vorgänger-Versionen Windows 7 und 8 (die Zahl 9 hatte Microsoft übersprungen) können ein Jahr lang kostenlos upgraden.

Bereits mehr als 200 Millionen Nutzer
Mit diesem Modell hat Windows 10 inzwischen mehr als 200 Millionen Nutzer. Aber im Gegensatz zum Start vorheriger Windows-Ausgaben bekam der seit Jahren schwache PC-Markt diesmal so gut wie keine Impulse. Windows 10 sei zwar ein wirklich gutes System, aber es konnte kein Wachstum im PC-Markt auslösen, sagte Yang Yuanqing.

Nach Berechnungen des IT-Marktforschers IDC wurden im dritten Quartal 2015 trotz des Starts von Windows 10 im Jahresvergleich 10,8 Prozent weniger Personal Computer verkauft. Lenovo schlug sich besser als der Durchschnitt. Die Verkäufe sanken um fünf Prozent auf knapp 15 Millionen Geräte - der Marktanteil legte von 19,7 auf 21 Prozent zu.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter