Mi, 23. Jänner 2019

Nach Shitstorm

03.12.2015 12:25

Spar stellt Verkauf von Halal-Fleisch ein

Der Lebensmittelkonzern Spar hat am Donnerstag bekannt gegeben, den kürzlich begonnenen Verkauf von halal-zertifiziertem Fleisch wieder einzustellen. Dies geschehe "aufgrund der unbegründeten Vorwürfe und der überhitzten Facebook-Diskussion", so das Unternehmen, das sich "traurig und schockiert über den Tonfall der Diskussionen" zeigte.

Das Unternehmen ziehe damit die Konsequenzen aus dem eingesetzten Shitstorm auf Facebook. Laut einer Sprecherin von Spar habe es fremdenfeindliche Anwürfe und Kritik gegeben, dass man den Dschihad unterstütze. Im Raum stand außerdem der Vorwurf der Tierquälerei, andererseits aber auch die Kritik, dass die Produkte nicht "ausreichend" halal gewesen seien.

"Niemals Fleisch aus Schächtungen"
Halal ist ein arabisches Wort und bedeutet so viel wie zulässig bzw. erlaubt. In Bezug auf die Schlachtung lässt man bei dieser Methode das Tier ausbluten, bis es verendet. "Wir halten fest, dass es niemals Fleisch aus Schächtungen bei Spar gegeben hat. Die verwendete Halal-Zertifizierung hat immer die Betäubung der Tiere vor der Schlachtung beinhaltet. Einziger Unterschied zu allen anderen Schlachtungen nach österreichischen Richtlinien war ein Gebet, das während der Schlachtung gesprochen wurde", so die Sprecherin.

Verkaufstest erst im November gestartet
Der Verkaufstest für die zwei verpackten Produkte war erst im November gestartet worden, und zwar in 20 Wiener Filialen in Gegenden mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil. Einen ersten Versuch habe es schon vor einigen Jahren gegeben, auch dieser musste nach einer Beschwerdeflut nach kurzer Zeit abgebrochen werden.

Erste Kritik am Rückzieher
In den sozialen Medien formieren sich indes die Kritiker am Rückzieher. "Wenn sich Spar von Nazis unter Druck setzen lässt, dann wird es wohl Zeit für den Gegendruck. Ich auf jeden Fall kaufe ab heute nicht mehr bei Spar", ließ Autor und Regisseur David Schalko auf Facebook wissen.

"Umsatz gegen Imageschaden abgewogen"
"Wir haben den Umsatz gegen den Imageschaden abgewogen und gesagt, dass wir es lassen", so eine Sprecherin. "Wir sind nicht erfreut. Aber scheinbar ist die Zeit noch nicht reif für so etwas in Österreich." Dabei seien ganz nüchterne Überlegungen hinter dem Versuch gestanden. Man decke auch den Bedarf von Veganern oder Laktoseintoleranten ab, und Muslime mit ihren eigenen Ernährungsbedürfnissen seien eine wachsende Bevölkerungsgruppe.

Rewe hält an Halal-Produkten fest
Bei Rewe hält man hingegen an Halal-Produkten fest, und das schon seit Jahren. Anfeindungen und Kritik gebe es zwar immer wieder, aber aus den unterschiedlichsten Anlässen. "Dass sich die Konsumenten immer mehr äußern, zeigt sich durchgehend", heißt es aus dem Unternehmen.

Die Storykommentare wurden deaktiviert.

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.