So, 19. August 2018

Leila Lowfire

03.11.2015 09:46

Barbusige Schönheit hält Facebook-Zensur in Atem

Seit einigen Tagen kursiert auf Facebook ein - mittlerweile viele Tausend Male geteilter - provokanter Beitrag. Darauf zu sehen: "Tatort"-Schauspieler Matthias Weidenhöfer mit einem Schild mit der Aufschrift "Kaufft (sic!) nicht bei Kanaken!". Hinter ihm: Eine barbusige Schönheit und der auf Facebooks eigenwillige Zensurpolitik abzielende Schriftzug "Eine dieser Personen verstößt gegen die Regeln von Facebook." Doch wer ist die schöne Nackte?

Es handelt sich um ein 23-jähriges Erotikmodel mit dem Künstlernamen Leila Lowfire. Und die schöne Berlinerin steht auch privat auf Kriegsfuß mit Facebook. "Ich bin nur noch auf Instagram zu finden, da Facebook meinen Account gestern komplett gelöscht hat", erzählt sie der deutschen Zeitung "Bild". Trotzdem steht sie zu dem provokanten Foto. Es sei absurd, dass Hass auf Facebook toleriert werde, bei Nacktheit aber "sofort der digitale Schwanz eingezogen wird", wie es das Erotikmodel formuliert.

Leila Lowfire ist zufrieden mit der Aktion
Dass die Facebook-Aktion so hohe Wellen geschlagen hat, dürfte zwar auch die hübsche Deutsche überrascht haben, sie ist aber zufrieden mit der Resonanz, die das Bild hervorgerufen hat. Wenn sie mit ihren "körperlichen Vorzügen" dazu beitragen könne, dass hasserfüllte Menschen anfangen, nachzudenken, dann sei das absolut begrüßenswert.

Freilich: Auch, wenn manche Hetz-Poster angesichts der sexy Kampagne der 23-Jährigen womöglich umdenken werden, auf Facebooks Zensurpolitik hat die Aktion wenig Einfluss. Das Bild von Leila Lowfire und Matthias Weidenhöfer zirkuliert zwar immer noch auf Facebook, meist wird es vom sozialen Netzwerk aber recht schnell gelöscht. Es zeigt sich abermals: Nippel sind tabu, bei Hetze drückt das soziale Netzwerk derweil ein Auge zu. Ein Umstand, der auch schon andere zu interessanten Vergleichen bewogen hat:

Leila Lowfire ist sich offenbar bewusst, dass ihre Aktion daran wenig ändern wird. Auf Facebook ist die vollbusige Berlinerin nicht mehr präsent, und auch auf Instagram - immerhin eine Facebook-Tochter - gibt sie sich mittlerweile züchtiger als noch am Facebook-Foto oder auf ihrem eigenen Blog.

Die nachfolgenden Bilder zeigen: Sexy sind ihre Instagram-Fotos immer noch, Nippel sind aber tabu - und werden von Leila Lowfire, wie es sich auf der US-Internetplattform gehört, mit teils recht kreativen Mitteln zensiert:

Angesichts von so viel Einsatz bleibt zu hoffen, dass die schöne Berlinerin ihren Kampf gegen die eigentümlichen Zensurrichtlinien des Zuckerberg-Netzwerks nicht so schnell aufgibt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.