15.10.2015 17:54 |

Auch in Österreich

VW ruft in Europa 8,5 Millionen Autos zurück

Eigentlich wollte VW die vom wohl größten Betrugsskandal der Automobilgeschichte betroffenen Autos im Rahmen von freiwilligen Nachbesserungen umrüsten, doch daraus wird nichts: Der Rückruf wurde nun behördlich angeordnet. Am Donnerstag gab der Konzern bekannt, europaweit 8,5 Millionen Dieselfahrzeuge zurückrufen zu wollen. In Deutschland sind 2,4 Millionen Autos betroffen, in Österreich 363.000.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auslöser ist eine Anordnung des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), das laut österreichischem Verkehrsministerium (BMVIT) für einen Rückruf europaweit zuständig ist. Die in Österreich betroffenen Autofahrer müssten zunächst nicht selbst aktiv werden, sondern von Porsche Austria verständigt werden, so das BMVIT. Beim Zeitplan orientiere man sich an Deutschland.

Die zurückgerufenen Dieselfahrzeuge aus dem VW-Konzern müssen ausnahmslos zur Nachbesserung in die Werkstatt, das sei für jeden Halter verpflichtend, sagte der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Der behördlich angeordnete Weg in die Werkstatt werde Anfang 2016 beginnen.

Bei manchen Modellen sind größere Eingriffe nötig
Je nach Motortyp könnten die Fahrzeuge aber auch erst ab September des nächsten Jahres zurückgerufen werden. Laut Dobrindt ist bei VW-Diesel-Fahrzeugen mit 1,6-Liter-Motoren nach derzeitigem Stand ein größerer Eingriff nötig. Die Aktualisierung der Software reiche im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Zwei-Liter-Motoren nicht aus.

VW war in den USA dabei ertappt worden, Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software zu manipulieren, die bei Tests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß als im Normalbetrieb führte. Weltweit wurde die Software in bis zu elf Millionen Autos eingebaut.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)