Mo, 22. Oktober 2018

Winterrast

31.10.2015 09:31

Camper und Wohnwagen jetzt richtig einwintern

Okay, manche sind auch in der kalten Jahreszeit voll unterwegs, aber der Großteil aller Wohnwagen und Reisemobile geht jetzt langsam in die Winterpause. Wer im Frühjahr sofort wieder Freude an seinem Wohnwagen haben will, sollte beim Einmotten ein paar Tipps zu Pflege und Standplatzwahl beachten.

Abgestellt wird das Freizeitfahrzeug am besten in einem trockenen und gut durchlüfteten Raum. In der Nähe größerer Campingplätze bieten Bauern häufig solche Stellplätze in Scheunen an. Man kann aber auch bei einem Händler nach einem geeigneten Platz fragen. Häufig besitzt dieser ein Areal, das für solche Zwecke vorgesehen ist. Funktioniert das alles nicht, sollte das Fahrzeug im Freien zumindest mit einer Plane abgedeckt werden. Dabei sollten aber Belüftungsschlitze offen bleiben.

Zubehör wie Vorzelt oder Sessel werden vor dem Winterschlaf gesäubert und getrocknet. Das Gleiche gilt für Matratzen, Polster und Gardinen. Schränke und Staufächer sollten nicht nur leer sein, sondern auch einen Spalt geöffnet bleiben. Dadurch kann die Luft zirkulieren und es riecht im nächsten Jahr nicht muffig. Das Wassersystem mit Behälter, Filter, Pumpen und Tanks muss vor dem Einmotten gereinigt und geleert werden. Die Gasflasche wird geschlossen und vom Versorgungsnetz getrennt. Dabei die Schutzkappe nicht vergessen.

Um Rost zu vermeiden, wird die Anhängerkupplung von Wohnwagen mit Fett eingerieben und anschließend abgedeckt. Das Gleiche gilt für die Gelenke des Bremsgestänges und die Scharniere der Kurbelstütze. Lackschäden und Roststellen bessert man idealerweise noch vor dem Winterschlaf aus; ansonsten können sie bis zum Frühjahr wachsen. Damit die Gummi- und Türdichtungen im nächsten Jahr noch geschmeidig sind, werden sie mit Silikonspray behandelt.

Bei einem Wohnmobil ist darauf zu achten, dass der Kühlerfrostschutz auf minus 30 Grad Celsius erhöht und die Batterie abgeklemmt wird. Dagegen sollte der Kraftstofftank voll sein, um Rost im Inneren des Tanks zu vermeiden.

Zuletzt wird der Reifendruck um 0,5 bar über Normaldruck erhöht. Wenn möglich, bockt man den Camper und das Wohnmobil auf, um Reifen und Fahrwerksteile zu entlasten. Die Handbremse bleibt gelöst, damit sie in der kalten Jahreszeit nicht festfriert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.