Sa, 18. August 2018

Waghalsige Bilder

22.09.2015 16:21

Bereits mehr Tote bei Selfies als bei Haiangriffen

Im Jahr 2015 sind bereits mehr Menschen in Verbindung mit Selfies gestorben als bei Hai-Angriffen. Zwölf Tote gab es beim Versuch, teils waghalsige Selfies zu schießen. Bei Hai-Attacken starben dieses Jahr bisher acht Menschen, berichtete das US-Portal "Mashable".

So stürzte im August in Portugal ein Ehepaar beim Selfie-Knipsen vor den Augen seiner Kinder in den Tod. Ein Jugendlicher erschoss sich im September in den USA beim Posieren mit einer Waffe. Beim Versuch, ein Selbstporträt vor dem Taj Mahal zu schießen, fiel kürzlich ein 66-Jähriger Japaner die Stufen hinunter und starb.

Vier der Selfie-Unfälle passierten durch Stürze, berichtete "Mashable". Häufige Ursache für Todesopfer in Verbindung mit Selfies seien auch Unfälle mit Zügen.

Laut dem Portal sorgen immer mehr Touristen mit dem gefährlichen Versuch, ein atemberaubendes Foto zu bekommen, für Schlagzeilen. In den USA mussten bereits Naturparks schließen, da Besucher Selbstporträts mit Bären machen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.