Di, 21. August 2018

Coup in Spielcasino

10.08.2015 07:57

Räuber fesselt Angestellte an Kühlschrank

Raubüberfall am Wochenende in Klagenfurt: Ein noch unbekannter Täter hatte beim Hintereingang eines Spielcasinos eine Mitarbeiterin (30) überfallen und ihr die Kellnerbrieftasche entrissen. Danach band er sie mit einem Kabelbinder an einem Kühlschrank fest und lief davon. Erst eine halbe Stunde später wurde die um Hilfe rufende Frau gefunden.

Es war Samstag gegen 19 Uhr, als sich der Täter - mit einem dunklen Kapuzenpulli bekleidet - durch den Hintereingang in die Küche des Casinos in der St. Veiter Straße einschlich. Der etwa 35 Jahre alte Mann war vermutlich unbewaffnet und hatte lediglich einen Kabelbinder bei sich.

In der Küche traf er auf eine 30 Jahre alte Mitarbeiterin, die gerade dabei war, die Kaffeemaschine zu reinigen. Als der Eindringling die Frau bemerkte, soll er ihr wortlos die Kellnerbrieftasche entrissen haben, die sie am Hosenbund befestigt hatte.

Opfer erst 30 Minuten später entdeckt
Dann fesselte er sie mit dem Kabelbinder mit einer Hand an den Kühlschrank und ergriff die Flucht. Die Frau, die unverletzt geblieben ist, rief um Hilfe. Da sich aber keine Gäste oder Anrainer in der Nähe befanden, wurde sie erst 30 Minuten später entdeckt.

Einige Fragezeichen bleiben. Denn es ist unklar, warum die Tür, die sonst versperrt ist, diesmal offen war. Die Ermittlungen laufen. "Wir gehen nicht davon aus, dass der Täter ein Profi ist", so Polizeichef Erich Londer. Zeugen oder Kamerabilder gibt es keine, die Küche ist als einziger Raum nicht videoüberwacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.