Sa, 21. Juli 2018

Polizei warnt:

14.07.2015 11:21

Urlaubs-Selfies sind Einladungen für Einbrecher

Es muss nicht immer der überquellende Briefkasten sein: Die deutsche Polizei warnt Urlauber davor, leichtfertig Selfie-Grüße aus den Ferien in soziale Netzwerke wie Facebook zu posten. Einbrecher nutzen das Internet längst, um auszukundschaften, wo sie ungestört zuschlagen können.

"In Vernehmungen von Tätern ist bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzen", warnt Max Weiß vom hessischen Landeskriminalamt im Gespräch mit dem IT-Portal "Heise". Wer sorglos Urlaubs-Selfies auf Facebook postet und diese auch noch öffentlich einsehbar macht, liefere Einbrechern mitunter eine Steilvorlage.

Polizei warnt mit Einbrecher-Bild
Die Polizei Nordrhein-Westfalen warnt wegen der Bedrohung während der Urlaubszeit gezielt auf Facebook vor allzu viel Information. Ein Einbrecher-Bild mit dem Slogan "Ich möchte mich bei allen bedanken, die auf Facebook posten, wann sie in Urlaub sind" soll Facebook-Nutzer für das Thema sensibilisieren, hoffen die Polizisten.

Auch der Ex-Einbrecher Mohammed Khamis, der mittlerweile Polizisten schult, kennt das Problem. "Natürlich nutzen Einbrecher soziale Netzwerke, um Taten zu planen", sagt der Insider. Nicht nur der überfüllte Briefkasten sei heute für Verbrecher ein Indiz, dass sich ein Einbruch lohnen könnte, sondern längst auch das sorglos gepostete Urlaubs-Selfie.

Urlauber sollten Privatsphäre-Einstellungen prüfen
Um zu vermeiden, dass man von Kriminellen ausgespäht wird, sollte man sich mit den Privatsphäre-Einstellungen seiner sozialen Netzwerke beschäftigen. Diese sollten so gewählt sein, dass geteilte Fotos nicht automatisch für jedermann einsehbar sind. "Urlaubsbilder lieber gezielt Einzelpersonen schicken oder in einer Gruppe teilen", empfiehlt Weiß.

Ebenfalls wichtig: Nicht nur Postings in sozialen Netzwerken können Einbrechern Hinweise liefern, wo sich ein Besuch lohnt. Auch automatische E-Mail-Antworten, die darauf hinweisen, dass man auf Urlaub ist, können problematisch sein.

Aber auch, wenn Einbrecher zunehmend soziale Medien zum Auskundschaften ihrer Ziele nutzen, sollte man die Klassiker nicht vergessen. Geschlossene Jalousien, volle Briefkästen oder Ansagen auf dem Anrufbeantworter während des Urlaubs sollte man auch im Internetzeitalter vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.