Mi, 15. August 2018

Regenbogen-Bilder

29.06.2015 08:57

Abgeordneter in Russland fordert Facebook-Blockade

Wegen Profilbildern in Regenbogenfarben fordert der Petersburger Abgeordnete Witali Milonow eine Sperre von Facebook in Russland. Die aktuellen Einfärbungen in dem sozialen Netzwerk, mit der zahlreiche Nutzer ihre Unterstützung für Homo-Ehen zum Ausdruck bringen, falle unter die in Russland verbotene Homosexualitätspropaganda unter Minderjährigen, so Milonow gegenüber dem Radiosender "Russischer Nachrichtendienst".

Da es auf Facebook keine Altersbeschränkungen gebe und auch nicht kontrolliert werde könne, wie viele minderjährige Benutzer aktiv seien, handle es sich um eine grobe Verletzung russischer Gesetze, kommentierte Milonow die aktuelle Einfärbung von vielen Facebook-Profilbildern in Regenbogenfarben. "Daher ist es auch ganz normal, Facebook in ganz Russland zu blockieren", erklärte der russische Politiker, der maßgeblich an einem seit 2013 auch landesweiten Verbot von "Propaganda für Homosexualität unter Minderjährigen" beteiligt war.

Milonow kündigte an, sich an die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor zu wenden. Im Falle von Untätigkeit dieser Behörde würde er aber auch den russischen Geheimdienst FSB und Präsident Wladimir Putin kontaktieren. "Wenn Roskomnadsor das durchgehen lässt, dann spielen sie auf der Seite jener, die für unsere Heimat Übles wollen", sagte der Vertreter der Kreml-Partei "Vereintes Russland".

Nach einem Urteil des US-amerikanischen Supreme Court für gleichgeschlechtliche Ehen vom Freitag hatten zahllose Facebook-Benutzer, darunter auch in Russland, mit bunt eingefärbten Profilbildern ihre Unterstützung für diese Gleichberechtigung zum Ausdruck gebracht. Unter anderem hatte auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sein Profilbild in Regenbogenfarben getaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwerarbeit im Video
Weltrekord auf dem Salzsee mit 50 Jahre altem Auto
Video Show Auto
Danijel Subasic
Nächster EM-Held tritt aus Kroatiens Team zurück
Fußball International
Adeyemi darf nicht ran
Red Bull Salzburg: Berufsverbot für Supertalent!
Fußball International
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Auftritte abgesagt
Jürgen Drews wegen Magen-Darm-Infekt im Spital
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.