Mi, 12. Dezember 2018

Zurück auf die Bahn

09.04.2015 16:52

Wiggins: "Habe es gehasst, Toursieger zu sein"

Es gibt glamourösere Orte als Kulisse für das Ende eines ruhmreichen Kapitels. Die Champs Elysees in Paris etwa, auf denen Sir Bradley Wiggins 2012 den ersten britischen Tour-Sieg überhaupt fixierte. Oder London, wo er im gleichen Jahr Zeitfahr-Olympiasieger wurde. Doch Wiggins wird seine letzten Straßen-Rennkilometer am Sonntag bei Paris-Roubaix im alten Velodrom abspulen.

Danach wird sich Wiggins wieder dem Bahn-Radsport widmen – mit dem Stunden-Weltrekord und vor allem Olympia-Gold in Rio 2016 als großen Zielen. Am Sonntag warten die letzten 253 Kilometer, viele davon über das harte Kopfsteinpflaster auf staubigen Feldwegen aus den Zeiten Napoleons. Wiggins hat den gefürchteten Frühjahrsklassiker in der "Hölle des Nordens" bewusst ausgewählt. "Das Rennen ist ein Kindheitstraum von mir", sagte Wiggins.

"Es geht um nichts anderes als um Radsport"
Ein Sieg in Roubaix wäre für ihn mehr wert als der Toursieg 2012. "Sicher, die Tour war eine große Sache, aber hier ist nach sechs Stunden alles vorbei. Es ist der große Gegensatz. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass das Rennen einmal von einem Dopingskandal überschattet worden ist. Es geht um nichts anderes als um Radsport."

"Ich habe es gehasst, Toursieger gewesen zu sein"
"Ich habe es gehasst, Toursieger gewesen zu sein. Ich habe die Medien dafür gehasst, dass sie mir immer wieder Fragen zu Lance Armstrong gestellt haben. Ich habe Armstrong gehasst, dass er Oprah Winfrey dieses Interview gegeben hat. Und ich habe es gehasst, der Toursieger in einer Periode gewesen zu sein, der all diese Fragen beantworten musste." Er habe sich im Nachhinein oft gefragt, wie er es überhaupt geschafft habe, die Frankreich-Rundfahrt unter diesem großen Druck zu gewinnen.

Der Triumph 2012 war der Startschuss eines regelrechten Radsport-Booms auf der Insel mit dem Höhepunkt der Sommerspiele in London. Seine Landsleute hatten sich ihm zu Ehren Koteletten angeklebt, bei der Eröffnungsfeier durfte er mit einem Glockenschlag die 30. Sommerspiele einläuten, und später wurde er von der Queen zum Ritter geschlagen. "Ich war hier, dort, einfach überall. Ich hatte vergessen, was ich einmal geliebt habe", erzählte Wiggins.

"Ich war die Affen auf meinem Rücken los"
Der verletzungsbedingte Verzicht auf die Tour 2013 sei eine Erlösung gewesen, sagte er rückblickend. "Ich war die Affen auf meinem Rücken los und ein anderer musste sie tragen", erklärte Wiggins. Der andere war sein Landsmann Christopher Froome. Als sich der Rummel verzogen hatte, blühte Wiggins wieder auf. An der Tour nahm er nicht mehr teil. Er gewann kleinere Rundfahrten, fuhr die Klassiker und zeigte alte Zeitfahrqualitäten. 2014 schnappte er Tony Martin den WM-Titel weg. Ein Rennen "wie Ali gegen Foreman" sei es gewesen, so der 34-Jährige.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Champions League
JETZT LIVE: Juve droht Pleite, Bayern souverän
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport
Spielplan
11.12.
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
AS Saint Etienne
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.