Do, 21. März 2019
02.03.2015 09:55

Kuppelbau

Google plant gigantisches neues Hauptquartier

Nach Apples "Ufo" plant nun auch Google ein gigantisches neues Hauptquartier in Kalifornien. Unter riesigen Kuppeln soll demnach Büroraum geschaffen werden, den man frei umgestalten könne, erklärte der Internetkonzern in einem Blogeintrag.

"Die Idee ist simpel: Statt unbeweglicher Betonbauten wollen wir leichte, blockartige Strukturen, die sich einfach verschieben lassen (…). Große durchsichtige Kuppeln werden jeden Ort abdecken und das Innenraumklima, Licht und Luftzufuhr kontrollieren. Mit Bäumen, Landschaftsgestaltung , Cafés und Radwegen quer durch diese Strukturen wollen wir den Unterschied zwischen unseren Gebäuden und der Natur verwischen", schrieb Google in einem Blogeintrag und veröffentlichte erste Bilder seines neuen Hauptquartiers.

Wenn die nötigen Genehmigungen erteilt werden, sollen die ersten neuen Gebäude am heutigen Sitz in Mountain View voraussichtlich zum Jahr 2020 abgeschlossen sein, berichtete das "Silicon Valley Business Journal".

Google ist damit das nächste Schwergewicht der IT-Wirtschaft, das sich ein ambitioniertes neues Hauptquartier geben will. Apple baut bereits an einem riesigen Kreisförmigen Gebäude in Cupertino, das Ende 2016 bezugsfertig sein soll. Für Facebook entwarf der Stararchitekt Frank Gehry ein Haus mit bepflanztem Dach. Der Online-Händler Amazon plant in Seattle eine Zentrale in großen Glassphären.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International
Start in EM-Quali
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team im Hit gegen Polen
Fußball International
Keine Vignettenpflicht
Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen
Österreich
Länder sollen handeln
Faßmann: Klima-Demos erst nach Schulschluss!
Österreich

Newsletter