Di, 25. September 2018

Transfersperre fix

30.12.2014 13:00

FC Barcelona darf 2015 keine neuen Spieler holen

Der FC Barcelona darf im kommenden Jahr keine neuen Spieler verpflichten. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) wies am Dienstag einen Einspruch des spanischen Großklubs zurück und bestätigte damit das entsprechende Urteil des Fußball-Weltverbandes. Barcelona war im April dieses Jahres wegen des Transfers von Minderjährigen zu der drastischen Strafe verurteilt worden.

Wie der CAS verlautbarte, bestätige man in der Causa die Entscheidung der FIFA "in ihrer Gesamtheit". Barcelona habe demnach die Vorschriften über den Schutz von Minderjährigen und der Aufnahme von Minderjährigen in Fußball-Akademien verletzt. Neben der Transfersperre für zwei Wechselperioden war der spanische Vizemeister außerdem mit einer Geldstrafe von 375.000 Euro belegt worden.

Barcelona sah sein renommiertes Ausbildungszentrum "La Masia" zu Unrecht an den Pranger gestellt. Der Einspruch der Katalanen wurde daraufhin erst Ende August von der FIFA-Berufungskommission bestätigt. Dadurch konnte Barcelona Uruguays Stürmerstar Luis Suarez, die Torhüter Marc-Andre ter Stegen und Claudio Bravo, Mittelfeldspieler Ivan Rakitic und Verteidiger Jeremy Mathieu in der Sommerpause noch um eine Gesamtsumme von über 150 Mio. Euro verpflichten.

Einspruch nicht erfolgreich
Beim danach folgenden Gang vor den CAS wurden neben Anwälten auch Carles Folguera, Chef der Nachwuchsakademie, und Esther Balmana, die Direktorin der lokalen Schule, die viele Nachwuchsfußballer besuchen, angehört. Dies erwies sich für Spaniens Fußball-Giganten offenbar dennoch nicht gewinnbringend. Wie der Klub nun bekannt gab, bleibt noch die Möglichkeit, das Urteil vor einem Schweizer Bundesgericht anzufechten.

Unerlaubte Transfers von zehn Jugendlichen
In einer Pressemitteilung bezeichnete Barcelona die Sanktion erneut als "absolut unverhältnismäßig". Aufgenommen wurden die Ermittlungen der FIFA nach den Wechseln mehrerer minderjährige Spieler (U18), die zwischen 2009 und 2013 für Barcelona spielten. Insgesamt soll es sich um die unerlaubten Transfers von zehn Jugendlichen handeln.

Sperre bis 2016
Das Transferverbot gilt bis Jänner 2016. In diesem Zeitraum darf der Klub keine Spieler von anderen Vereinen verpflichten. Ausgenommen sind Akteure, die derzeit verliehen sind. Erlaubt sind auch das Verlängern von Verträgen bzw. der Verkauf von Akteuren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Weltfußballer 2018
Luka Modric stürzt Cristiano Ronaldo vom Thron!
Fußball International
Laut Juve-Boss
Dritter EC-Bewerb „Chance für kleinere Teams“?
Fußball International
Das neue „Bernabeu“
575 Mio. €! So motzt Real Madrid sein Stadion auf
Fußball International
Morddrohungen und Co.
Konsel: „Mir fehlen da ein bisschen die Worte!“
Video Fußball
Bei Ösi-Klub
Ex-Bremer Nouri neuer Trainer des FC Ingolstadt
Fußball International
Remis gegen Leipzig
Hütters Frankfurter hadern mit dem Schiedsrichter
Fußball International
„Gibt Handlungsbedarf“
Regierung: „Bundesliga muss zurück ins Free-TV“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.