Di, 23. Oktober 2018

Nach Beschwerden

19.12.2014 09:04

Airbnb erhebt von Amsterdam-Touristen bald Steuer

Der Online-Zimmervermittler Airbnb und die Stadt Amsterdam haben sich auf die Zahlung einer Steuer geeinigt. Diese werde von den Touristen eingezogen, die über Airbnb eine Unterkunft buchen, und im Auftrag der privaten Gastgeber an die Stadt weitergeleitet, teilte Airbnb am Donnerstag mit.

Die Hotelbetreiber in Amsterdam hatten sich darüber beklagt, dass Airbnb zwar mehr als 10.000 private Zimmer und Wohnungen in der Metropole vermittle, die Nutzer aber keine Steuern zahlen müssten. Die neue Steuer soll ab Februar erhoben werden, wie Stadt und Unternehmen mitteilten. Über die genaue Höhe der Abgabe wurde zunächst nichts bekannt.

Bereits im November hatte Airbnb eine entsprechende Abmachung mit der kanadischen Stadt Montreal getroffen, die wie Amsterdam zu den zehn meistbesuchten Städten im Airbnb-Angebot gehört. In San Francisco, wo Airbnb im Jahr 2008 gegründet wurde, müssen private Anbieter, die Zimmer an Feriengäste vermieten, bereits eine Steuer von 14 Prozent zahlen.

Unterkünfte in 190 Ländern
Airbnb hat nach eigenen Angaben 17 Millionen Nutzer. Über das Portal werden Wohnungen und Zimmer in mehr als 34.000 Städten in 190 Ländern von privat an privat angeboten. In Österreich werden bei Airbnb rund 3.000 private Unterkünfte und Zimmer angeboten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.