Mo, 18. Juni 2018

Beim Sex gefilmt

05.12.2014 09:00

Online-Video trieb Schulleiter in den Selbstmord

Der Selbstmord eines Schulleiters in Slowenien nach der Veröffentlichung eines Videos, das ihn beim Sex mit einer Kollegin zeigt, sorgt für landesweite Betroffenheit. Medienberichten zufolge leitete die Polizei Ermittlungen gegen Schüler ein, die das Video im Internet veröffentlicht haben sollen, ein Polizeisprecher wollte dazu am Donnerstag aber nicht Stellung beziehen.

Einem Bericht der "International Business Times" zufolge waren mehrere Schüler neugierig geworden, als sie während der Pause aus einem vermeintlich leeren Klassenzimmer einer Schule in Maribor eindeutige Geräusche vernahmen. "Wir hörten die Geräusche und wussten, dass jemand da drin Sex hatte. Wir dachten aber, dass es andere Schüler seien. Wir konnten es nicht glauben, als wir unsere Mathematiklehrerin und den Direktor sahen", wird ein 19-jähriger Schüler in einem früheren Bericht der Zeitung zitiert.

Die Schüler filmten das Paar beim Sex und veröffentlichten das Video im Internet, wo es sich schnell verbreitete. Mehrere Tageszeitungen starteten kurz darauf eine regelrechte Hetzjagd auf den Vater zweier Kinder und seine Kollegin, eine 45-jährigen Mathematiklehrerin, die zunächst bestritten, dass sie in dem Video zu sehen seien. Dem Bericht nach sollen die Schüler daraufhin jedoch mit der Veröffentlichung weiterer Aufnahmen gedroht haben, in denen das Gesicht des Direktors besser zu erkennen sei.

Am vergangenen Samstag nahm sich der 41-jährige Schulleiter das Leben. "Er hatte das Gefühl, keinen anderen Ausweg mehr zu haben", zitiert das Blatt einen Lehrerkollegen. Die Mathematiklehrerin wurde bis auf weiteres krankgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.