Fr, 22. Juni 2018

Hinten? Oben? Innen?

13.07.2014 11:09

Wo transportiert man Fahrräder am besten?

Die landschaftlich reizvollsten Radtouren beginnen nicht immer vor der eigenen Haustür. Wer einen weiter entfernten Startpunkt wählt, greift häufig auf das Auto zurück – und steht vor der Wahl des richtigen Transportsystems. Dach, Anhängerkupplung oder Innenraum – die Möglichkeiten der Fahrradmitnahme im Auto sind vielfältig. Doch jedes Transportsystem hat Vor- und Nachteile.

Am einfachsten lässt sich der Drahtesel mit einem großen Kombi, Van oder SUV transportieren. Soll das Rad dabei nicht einfach in den Kofferraum geworfen werden, sind im Zubehörprogramm vieler Hersteller oder im freien Handel Befestigungsschienen erhältlich. Bis zu drei Räder können dann nebeneinander aufrecht stehend und sicher fixiert mitgenommen werden. Die Preise beginnen bei rund 80 Euro. Das Einladen ist mit wenig Kraftaufwand möglich und der Spritverbrauch wird nicht durch zusätzlichen Luftwiderstand in die Höhe getrieben. Zudem sind die Bikes vor Wind und Wetter sowie Langfingern geschützt. Allerdings müssen in der Regel die Rücksitze umgeklappt werden und sind somit für Passagiere nicht mehr nutzbar. Und auch für Gepäck ist nur noch wenig Platz.

Erhalten bleibt der Kofferraum hingegen bei Dach- und Heckträgern. Die preiswertere Alternative sind hier in der Regel Trägersysteme zur Montage auf dem Dach. Rund 100 Euro sollten investiert werden, billigere Modelle schneiden bei einschlägigen Tests häufig schlecht ab. Allerdings fordern auch die besten Produkte relativ viel Kraft bei der Montage und der Bestückung mit den Rädern. Größter Vorteil neben dem fairen Preis ist jedoch die hohe Ladekapazität von bis zu vier Rädern.

Auf die alternativ angebotenen Heckträger passen meist nur zwei Bikes. Zudem sind die Systeme mit Preisen ab 300 Euro relativ teuer. Am häufigsten zu finden sind Heckträger zur Montage auf der Anhängerkupplung. Wer keine hat, muss den Träger an der Heckklappe festmachen – das geht allerdings nur bei Steilhecklimousinen. Und auch dann nicht bei allen, da die Scharniere häufig nicht stabil genug ausgelegt sind. Also unbedingt die Bedienungsanleitung beachten. Zudem drohen bei ungeschickter Montage Kratzer am Lack.

Über eine besonders praktische Möglichkeit der Fahrradmitnahme können sich exklusiv die Fahrer bestimmter Opel-Modelle freuen. Gegen rund 600 Euro Aufpreis gibt es unter anderem für Astra, Corsa und Meriva den sogenannten Flexfix-Fahrradträger. Auf einer ausziehbaren Lade in der Stoßstange lassen sich bei Bedarf zwei Bikes befestigen. Am Ziel werden sie einfach abmontiert und die Lade verschwindet wieder unter dem Laderaum, ohne diesen einzuschränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.