Di, 18. Dezember 2018

Lehrer alarmiert

04.06.2014 09:49

Wikipedia wegen Porno-Links in der Kritik

Der Deutsche Lehrerverband ist alarmiert von den Ergebnissen einer Recherche der Bildungsplattform "News4teachers". Demnach finden sich bei der von Schülern millionenfach genutzten Online-Enzyklopädie Wikipedia zahlreiche Links, die direkt zu pornografischen Fotos und Filmen führen.

"News4Teachers" hatte am Montag aufgedeckt, dass Wikipedia-Nutzer etwa bei der Suche nach Stichworten wie "Ejakulation" oder "Penetration" auf "vordergründig sachliche" Beiträge gelangten, die allerdings direkt auf die dazugehörige Wikimedia-Seite verlinkten, "wo Dutzende Fotos und Videos von männlichen erigierten Geschlechtsteilen in Aktion" zu sehen seien.

Das Magazin weist darauf hin, dass Nutzer über etliche Stichworte an "erotisches oder gar explizit pornografisches Material" gelangen könnten, das zum Teil offenbar von Wikipedia-Verantwortlichen geprüft wurde, ohne dass diese "Anstoß an der Darstellung" genommen hätten.

Ein Sprecher von Wikimedia Deutschland verwies auf Nachfrage des Magazins auf die amerikanische Mutterfirma: "Es ist so, dass wir bei Wikimedia Deutschland keinen Einfluss darauf haben, was bei Wikipedia und den Schwesterprojekten (beispielsweise dem freien Medienportal Wikimedia Commons) zu finden ist. Alle Seiten werden von der Wikimedia Foundation in den USA gehostet und auch betreut."

Lehrerverband alarmiert
Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, warnt deshalb Lehrer und Eltern: "Es wird höchste Zeit, dass Wikipedia als Ausweis vermeintlicher Schwarmintelligenz entzaubert wird. Nach der Aufdeckung von Verbindungen von Wikipedia und pornografischen Darstellungen müssen Lehrer und Eltern noch intensiver als bislang klarmachen, dass Wikipedia als Quelle für Schülerarbeiten völlig unzulänglich ist und sich damit keineswegs gute Zensuren machen lassen."

Kraus empfiehlt Eltern eindringlich, regelmäßig hinzuschauen, was ihre Kinder im Netz recherchieren. Darüber hinaus forderte er in einer Mitteilung: "Wikipedia muss entsprechende pornografische Inhalte schleunigst entfernen; die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien muss sich mit der Angelegenheit befassen; die Schulminister müssen mit ihren dienstlichen und publizistischen Organen Lehrer und Eltern umgehend auf die Problematik aufmerksam machen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund schon 0:2 zurück
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.