14.05.2014 16:16 |

Kramer statt Hahn

Jogi Löw nimmt Veränderungen in WM-Kader vor

Deutschlands Nationalmannschaft reist mit 27 Spielern in ihr WM-Trainingslager nach Südtirol. Überraschend ist Christoph Kramer im DFB-Kader. Der Gladbacher rückte anstelle des Augsburgers Andre Hahn ins Aufgebot. Die Schalker Leon Goretzka und Max Meyer sowie der Hamburger Marcell Jansen stehen auf Abruf bereit.

"Das hat nichts mit der Leistung von Andre Hahn zu tun. Wir waren sehr zufrieden damit, wie er sich präsentiert hat. Die Gründe sind rein positionsbezogen", erklärte Löw. "Im zentralen Mittelfeld haben wir einige Spieler, die zuletzt ein wenig angeschlagen waren oder längere Pausen hinter sich haben. Wir wollen deswegen eine weitere Option mit ins Trainingslager nehmen, um für alle Fälle vorbereitet zu sein. Und Christoph Kramer hat in Training und Spiel einen hervorragenden Eindruck hinterlassen."

Nach dem 0:0 im Test gegen Polen am Dienstag, für das Löw zwölf Länderspiel-Neulinge aufgeboten hatte, nahm der Bundestrainer am Mittwoch weitere Änderungen vor. Die Schalker Mittelfeld-Akteure Goretzka und Meyer sowie Linksverteidiger Jansen dürfen nicht mit ins Trainingslager im Passeiertal ab 21. Mai, sie stehen auf Abruf bereit. Löw lobte die Spieler allerdings explizit und wies auch auf die Verdienste von Jansen hin. "Ich weiß auch, dass ich mich hundertprozentig auf ihn verlassen kann, falls sich etwas auf seiner Position ergeben sollte."

Gomez, Adler, Kruse schon zuvor aussortiert
Mario Gomez, Rene Adler und Max Kruse hatte er ohnehin schon aussortiert. Am 2. Juni muss sich der Chef der DFB-Titelmission auf seinen endgültigen 23-köpfigen WM-Kader festlegen. Dafür will er sich Zeit lassen - höchstwahrscheinlich bis zum Meldeschluss um 24 Uhr. "Wir haben die Trainingseinheiten in Südtirol, einige Testspiele gegen die U20, ein Spiel gegen Kamerun. Dann wird man die Gesamtsituation beurteilen. Wir werden versuchen, alle Positionen doppelt zu besetzen", kündigte der Chefcoach an.

Das Match gegen eine ebenfalls nur zweitklassig besetzte polnische Mannschaft verteidigte Löw noch einmal. "Mir hat das Spiel auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Ich fand, es war ein unterhaltsames Spiel mit sehr hoher Intensität", meinte der Bundestrainer. Nachsatz: "Es ist natürlich klar, das war nicht der WM-Auftakt."

Eine solche Debütanten-Schar wie gegen Polen gab es in der Geschichte des DFB übrigens noch nie. Nicht einmal beim allerersten Länderspiel im Jahr 1908 gegen die Schweiz hatten mehr Neulinge auf dem Platz gestanden, denn zu dieser Zeit mussten die elf aufgebotenen Akteure noch durchspielen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Juli 2021
Wetter Symbol

Sportwetten