Mo, 20. August 2018

Völlig überraschend

15.01.2014 18:32

Georg Pangl hört als Bundesliga-Vorstand auf

Die Ära von Georg Pangl als Vorstand der Bundesliga ist völlig überraschend nach fast neuneinhalb Jahren zu Ende. Der 48-Jährige einigte sich am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch mit Liga-Präsident Hans Rinner auf eine einvernehmliche Beendigung des Dienstverhältnisses. Das gab die Liga via Aussendung bekannt. Details wollte man aber - auch auf Nachfrage - vorerst nicht nennen, Pangl war nicht erreichbar.

Pangl und Rinner werden sich allerdings am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Hotel InterContinental gemeinsam mit Reinhard Herovits (Vorstand Finanz und Lizenzierung) und Christian Ebenbauer (Vorstand Recht und Spielbetrieb) äußern. Das Duo muss die Geschicke vorerst interimistisch führen, bis ein Nachfolger gefunden ist. Die Klubs wurden über die Personalentscheidung schon am Mittwoch allesamt in Kenntnis gesetzt.

Seit September 2004 als Liga-Vorstand tätig
Pangl war seit September 2004 als Liga-Vorstand tätig, er hatte damals die Nachfolge von Peter Westenthaler und Thomas Kornhoff angetreten. Zuletzt erlebte er die schwierigste Phase in seiner Funktion nach Bekanntwerden des Manipulationsskandals um die beiden Kicker Dominique Taboga und Sanel Kuljic. Mit ein Grund für das plötzliche Ende der Amtszeit des Burgenländers könnte auch ein "Sportwoche"-Interview kurz vor Weihnachten gewesen sein.

Mit Aussagen zum Thema Rasenheizung hatte Pangl wohl nicht nur Rinner, sondern auch so manchen Liga-Klub verärgert. "Egal, von wo ich es höre, etwa aus Mattersburg oder Wolfsberg: Wir brauchen keine Rasenheizung! Mein Zugang ist: Bei allem Respekt, was die Herrschaften dort für ihre Verhältnisse leisten, dann haben sie nicht den professionellen Zugang zum Profifußball, der notwendig ist!", hatte der Ex-Liga-Vorstand am 21. Dezember gesagt. So eine Investition müsse vertretbar sein.

"14 Uhr? Da esse ich zu Mittag mein Schnitzel"
Zudem hatte er auch die Anstoßzeiten angesprochen. "Erst Anfang Oktober diskutierten wir eine Alternative der Beginnzeiten bei Wochentagsrunden. Die Frage lautete: 18 Uhr Kick-off? Nein, hieß die Antwort. Begründung: Da hätten die Geschäfte noch offen, da kommen noch weniger Zuschauer. Im Zuge der Festlegung der Beginnzeiten gab es auch den folgenden Vorschlag: Warum spielen wir nicht um 14 Uhr? Das geht nicht, hieß es. Da esse ich zu Mittag mein Schnitzel - dieses Zitat fiel wortwörtlich."

Die Nachfolgefrage ist offen, Rapids General Manager Werner Kuhn wurde etwa zuletzt mit der Liga in Verbindung gebracht. Auf den Nachfolger wartet jedenfalls viel Arbeit. Der Manipulationsskandal ist wohl noch lange nicht ausgestanden, die Thematik "verpflichtende Rasenheizungen" wird spätestens bei den ersten Absagen im Frühjahr wieder aufkommen. Zudem gilt es nach wie vor, einen neuen Ligasponsor für die kommende Saison und darüber hinaus zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National
Rapid-Trainer Djuricin
„Kann nicht verlangen, dass wir immer gewinnen!“
Fußball National
Primera Division
Real Madrid startet die Saison mit 2:0 über Getafe
Fußball International
Aus „Schützengraben“
Irre! Lazio-Rom-Ultras wollen Frauen verbannen
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.