So, 19. August 2018

Tinnitus & mehr

18.01.2014 08:56

Party mit Folgen: Katerstimmung für die Ohren

Echt coole Party! Tolle Leute, laute Musik, Alkohol, Zigaretten, Tanzen, Spaß. Doch wer es mit dem Feiern übertreibt, muss eines Tages mit den unangenehmen Folgen zurechtkommen. Wobei hier nicht der "Kater" am nächsten Tag mit Kopfschmerzen und Übelkeit gemeint ist, sondern die langfristigen Nebenwirkungen auf das Gehör. Denn laute Partys und Discolärm sorgen auch schon bei jungen Menschen für Hörprobleme.

Disco- und Rockmusik erzeugt einen Lärmpegel von bis zu 115 Dezibel. Ab 85 Dezibel besteht aber bereits die Gefahr einer Schädigung der Sinneszellen im Innenohr. Wer seine Ohren oft und über längere Zeit derart intensiver Beschallung durch laute Musik aussetzt, hat ein hohes Risiko, schon als junger Mensch schwerhörig zu werden. Einer EU-Studie zufolge genügen dafür wöchentlich fünf Stunden Musikkonsum mit einem Geräuschpegel von mehr als 90 Dezibel.

Schwerhörigkeit kommt mit Tinnitus
In sehr vielen Fällen ist Schwerhörigkeit überdies von Tinnitus begleitet. Gefördert wird das Auftreten dieser nervtötenden Dauergeräusche im Ohr durch alle Faktoren, die die Durchblutung und damit die Sauerstoffversorgung im Innenohr beeinträchtigen: Rauchen, Bewegungsmangel, Stress.

Ob jemand bereits in jungen Jahren stets "Wie bitte?" nachfragen muss und/oder von dauerndem Klingeln, Rauschen, Pfeifen im Ohr gequält wird, hängt daher zu einem guten Teil von jedem selbst ab. HNO-Ärzte raten zur Vermeidung bzw. zumindest Einschränkung der Lärmbelastung, zu regelmäßigen ausreichend langen Lärmpausen und gesünderer Lebensweise.

Meiden Sie Lärm und Stress
In Diskotheken ist es sinnvoll, sich in der Raummitte aufzuhalten, fern von den Lautsprecherboxen. Darüber hinaus sollten (Freizeit-)Stress und Rauchen gemieden werden. Positiv wirken sich hingegen regelmäßige Bewegung und ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Nährstoffen aus, die den Energiestoffwechsel in den Innenohrgefäßen verbessern können.

Besonders wichtig ist es, bereits bei den ersten Anzeichen von Hörproblemen bzw. Tinnitus einen Facharzt aufzusuchen. Denn je früher gegengesteuert wird, umso größer sind die Erfolgschancen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.