Do, 16. August 2018

Kritik vom VKI

08.01.2014 14:02

Kontaktloses Zahlen verunsichert Bankkunden

Das kontaktlose Zahlen mittels Bankomatkarte ohne PIN und Unterschrift verunsichert die Kunden, ist der Verein für Konsumenteninformation überzeugt. Die neuen Karten sind seit geraumer Zeit mit der Funktechnik Near Field Communication (NFC) ausgestattet, die rasch Kleinbeträge ausbezahlen lässt. "Die Funktion muss ohne bürokratische Hürden abstellbar sein", meint jedoch VKI-Jurist Peter Kolba.

Denn nicht jedes Geldinstitut lässt den Kunden frei entscheiden, ob er diese Funktion haben möchte oder nicht. Die Konsumenten würden "zwangsbeglückt", so Konsumentenschützer Kolba.

NFC ist ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Datenaustausch über kurze Entfernungen von wenigen Zentimetern. Das System kommt bei sogenannten Low Value Payments zum Einsatz, also bei Zahlungen von Kleinbeträgen bis 25 Euro. Die Bezahlung erfolgt nach dem "Tap and Go"-Prinzip: Man nimmt seine Karte zur Hand, hält sie in unmittelbare Nähe des Bezahlterminals (maximal vier Zentimeter) und schon ist die Ware bezahlt.

VKI fordert: Funktion muss abschaltbar sein
Früher hätten die Bankomatkarten ohne PIN oder Unterschrift keinen Schaden anrichten können, meinte Kolba. Dem ist jedoch nicht mehr so. "Unsere Forderung: Diese Funktion muss abstellbar sein", erklärt der Jurist.

Bereits vor Einführung von NFC schlugen Experten Alarm, dass das kontaktlose Zahlen auch Betrüger auf den Plan ruft. "Was für den Bürger einfach ist, ist auch für den Betrüger einfach", warnte lang vor der Einführung der NFC-Funktion der Sprecher des Bundeskriminalamtes, Mario Hejl. Da die Daten unverschlüsselt abgespeichert werden, sei das Ausspionieren der Karten einfach.

Daten werden mit Handy-Apps abgefangen
Bisher ist es laut Kolba zwar zu keinem Vorfall gekommen, bei dem Geld durch das Scannen der Karte ungewollt abgebucht wurde. Doch sei die Technologie erst seit Kurzem in Betrieb. Es scheine nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Betrüger auf den Plan gerufen werden. Zudem sind laut Medienberichten bereits Apps in Betrieb, die ein Ausspionieren möglich machen.

Bereits vor anderthalb Jahren ließen etwa Reporter der ARD-Sendung "Report München" eine Android-App entwickeln, mit der die Daten NFC-fähiger Kreditkarten ausgelesen werden können. Das Auslesen funktionierte nur deshalb, weil die Daten unverschlüsselt auf dem NFC-Chip gespeichert werden. Das Bundeskriminalamt rät, Abbuchungen regelmäßig zu beobachten und bei SMS-Verständigungen nach Abbuchungen den Kontostand zu kontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.