So, 19. August 2018

"Pro Amazon"

07.01.2014 09:29

Amazon-Belegschaft widersetzt sich Gewerkschaft

In der deutschen Belegschaft des Online-Versandhändlers Amazon formiert sich Widerstand gegen die Streiks der Gewerkschaft Verdi. Bereits Ende Dezember waren in Leipzig und Bad Hersfeld mehr als 1.000 Unterschriften gegen eine "negative Darstellung" des Konzerns in der Öffentlichkeit gesammelt worden, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung".

Als Nächstes sei eine T-Shirt-Aktion geplant, sagte Initiatorin Sandra Münch. Es sollten Shirts mit der Aufschrift "Pro Amazon" bedruckt werden. Die Mitarbeiter wollten damit zeigen, dass sie gerne bei dem Branchenriesen aus den USA arbeiten und nicht hinter den seit Monaten andauernden Streiks der Gewerkschaft stehen.

Heiner Reimann von der Gewerkschaft Verdi kritisierte die Aktion als "Spaltung der Belegschaft" und rief zu respektvollem Umgang auf. Mit Blick auf die Amazon-Zentrale sagte er: "Es ist die Frage, wer hinter dieser Aktion steht." Es sei auch "keine Kunst", in einer Zeit, in der Tausende von Aushilfen bei Amazon arbeiten, 1.000 Unterschriften zu sammeln.

Einer Sprecherin des Verdi-Bundesverbandes zufolge sei "da auch Druck ausgeübt" worden. Teilweise hätten demnach Mitglieder der Betriebsleitung danebengestanden, als die Unterschriften gesammelt wurden.

Initiatorin weist Gewerkschaftsvorwurf zurück
Münch wies den Verdacht, die Unterschriftensammlung sei von der Amazon-Geschäftsleitung gelenkt worden, dagegen zurück. "Ganz sicher nicht. Das war eine alleinige Aktion von uns", sagte sie. Auch die T-Shirts werde jeder Mitarbeiter auf eigene Rechnung kaufen. Es werde Bestelllisten geben, in die sich Mitarbeiter freiwillig eintragen könnten.

Die T-Shirt-Aktion solle es neben Leipzig und Bad Hersfeld auch in anderen Amazon-Lagern geben. Münch betonte zudem, dass sich in die Unterschriftenlisten auch viele langjährige, fest angestellte Mitarbeiter eingetragen hätten - und nicht etwa Saisonkräfte, die auf eine Festanstellung hofften.

Amazon begrüßt T-Shirt-Aktion
Ein Amazon-Sprecher begrüßte "diese Aktion, denn sie zeigt, wie die Mehrheit unserer Mitarbeiter denkt. Dass sie faire und gute Arbeitsbedingungen in den Logistikzentren haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.