Mo, 17. Dezember 2018

Video im Netz

11.12.2013 10:29

Handybrand: Wollte Samsung Nutzer mundtot machen?

Ein Nutzer eines Samsung-Smartphones erhebt schwere Vorwürfe gegen den südkoreanischen Elektronikgiganten. Richard Wygand behauptet, wegen eines beim Aufladen in Brand geratenen Smartphones bei Samsung nach einem Ersatzgerät gefragt zu haben. Weil man ihm offenbar nicht sofort glauben wollte, stellte er ein Video auf YouTube. Samsungs Reaktion: Wygand sollte sein Ersatzgerät bekommen – aber nur, wenn er das Video vom Netz nimmt und sich in Stillschweigen hüllt. Stattdessen hat der empörte Kanadier das Samsung-Schreiben online gestellt.

Als Bedingung für den Austausch des Telefons gegen ein ähnliches Modell stimme Wygand zu, sein YouTube-Video (siehe oben) und jegliche andere Information zu dieser Sache zu entfernen und davon Abstand zu nehmen, weitere Videos oder Informationen zu seinem abgebrannten Smartphone zu veröffentlichen, hieß es offenbar in dem Schreiben vom kanadischen Samsung-Kundendienst.

Der erboste Mann tat das Gegenteil: Das Video, in dem er die Folgen des Handybrands demonstriert, ist nach wie vor online. Und in einem neuen YouTube-Video klagt er nun über Samsungs Forderung nach Stillschweigen. Den Brief, den Wygand erhalten haben will, hat er ebenfalls ins Netz gestellt.

Für Samsung hat sich die ganze Sache zum PR-Desaster entwickelt. Die Videos des Kanadiers wurden auf YouTube bereits mehrere Hunderttausend Mal angeklickt – und auch die Erinnerungen an die Berichte über Handybrände in den letzten Monaten erwachen wieder.

Immer wieder Meldungen über Handybrände
So machte etwa im Sommer die Meldung die Runde, dass das Galaxy S4 eines chinesischen Smartphone-Nutzers beim Spielen explodiert sein und einen Wohnungsbrand in Hongkong ausgelöst haben soll. Die Behausung des Mannes brannte völlig nieder (siehe Infobox).

Und auch in der Schweiz gab es Meldungen über eine Smartphone-Explosion. Dort hatte sich eine junge Frau Verbrennungen zugezogen, nachdem ihr Handy in der Hosentasche Feuer gefangen hatte. Dem beherzten Eingreifen ihres Chefs war es zu verdanken, dass sie "nur" am Oberschenkel verletzt wurde (siehe Infobox).

Smartphone-Brände kommen immer wieder vor. In der Vergangenheit wurden Billignetzteile von No-Name-Herstellern und Akkus von Drittherstellern als Ursache vermutet. Im aktuellen Fall aus Kanada beteuert Wygand allerdings der britischen Wirtschaftszeitung "International Business Times" zufolge, auf ein originales Samsung-Ladegerät gesetzt zu haben. Der Elektronikkonzern hat sich bisher nicht zu der Causa geäußert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.