02.12.2013 09:51 |

In Talinn

Heer trainierte mit NATO-Staaten Cyber-Ernstfall

Rund 100 Soldaten des österreichischen Bundesheeres haben gemeinsam mit allen NATO-Staaten sowie den neutralen Nationen Irland, Schweden, Finnland und der Schweiz an der NATO-Übung "Cyber Coalition 2013" teilgenommen. Wie das Verteidigungsministerium in einer Aussendung mitteilte, wurden die Soldaten bei dem viertätigen Kurs auf ihre Fähigkeit zur Abwehr von Cyberattacken getestet.

Konkrete Ziele dieser Übungsreihe waren demnach das Erkennen und die koordinierte Abwehr von Cyberangriffen sowie die Wiederherstellung einer geordneten Kommunikation zwischen militärischen Missionen, internationalen Hauptquartieren und nationalen Ministerien. Österreich beteiligt sich seit 2010 als Beobachter und seit 2012 als Teilnehmer an diesen jährlichen Übungen des NATO Cooperative Cyber Defence Center of Excellence in Tallinn.

Heer baut Cyber-Kapazitäten gerade aus
Das Bundesheer stellt laut Aussendung gerade eigene Strukturen für die Cyber Defence auf - das Military Cyber Emergency Readiness Team (milCERT). Für Oberst Walter Unger diente die Übung zur Optimierung der Abläufe für die Cyberabwehr im Bundesheer sowie für die Verbesserung der Zusammenarbeit im nationalen und internationalen Verbund. "Nur mit internationalem Wissensaustausch ist ein Aufbau von Cyber-Defence-Fähigkeiten möglich", so Unger.

Die Übung fand aber nicht nur im virtuellen Raum statt. Nachdem derartige Angriffe Ausfälle der Kommunikation nach sich ziehen, haben Angehörige der Führungsunterstützungsbataillone Notverbindungen aufgebaut, die auch ohne Stromnetz funktionieren. So seien Fernsprech- und Datenverbindungen zwischen Wien, Graz und Salzburg hergestellt worden. Im Anlassfall könne damit die Verbindung der wichtigsten Schaltstellen der Republik sichergestellt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Jänner 2022
Wetter Symbol