13.08.2013 10:01 |

Doppelsieg für USA

Oliver sprintet über 110 Meter Hürden zu Gold

Es wurde Gold und Silber, aber die USA hatten bei der Leichtathletik-WM in Moskau sogar auf den ersten "Sweep" der Geschichte gehofft. Doch ein Russe machte den US-Boys am Montagabend über 110 Meter Hürden einen Strich durch die Rechnung. Beim Sieg von David Oliver in der neuen Jahrestopzeit von 13,00 Sekunden vor seinem Landsmann Ryan Wilson (13,13) stürmte Sergej Schubenkow (13,24) auf den dritten Rang.

"Dieser Sieg bedeutet so viel für mich, dafür habe ich so hart gearbeitet. Ich denke, es war ein großartiges Rennen, aber als ich erst einmal vorne war, habe ich nicht mehr mitbekommenn, was hinter mir abgegangen ist", erklärte Oliver. "Natürlich wollte ich gewinnen, denn vor Heimpublikum zu laufen, ist einfach wunderbar. Und so viel einfacher als anderswo", meinte Schubenkow, der "natürlich" auch über Bronze "glücklich" war.

Fraser-Pryce holt Gold über 100 Meter
Die zweifache 100-Meter-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika setzte sich die WM-Krone über 100 Meter auf. Die Jamaikanerin ließ in der neuen Jahresweltbestzeit von 10,71 Sekunden Murielle Ahoure von der Elfenbeinküste (10,93) und Titelverteidigerin Carmelita Jeter aus den USA keine Chance. Das Teilnehmerfeld war erst kürzlich stark dezimiert worden, nachdem die Jamaikanerinnen Veronica Campbell-Brown und Sherone Simpson sowie Kelly-Ann Baptiste aus Trinidad und Tobago wegen Dopings von der Bahn verbannt worden waren.

Überraschung beim Stabhochsprung der Männer
Mit einer Überraschung endete der Stabhochsprung der Männer, in dem sich der 23-jährige Deutsche Raphael Holzdeppe vor Topfavorit Renaud Lavillenie durchsetze. Der Olympiasieger aus Frankreich stieg bei 5,65 Metern mit einem Fehlversuch ein, bewältigte die Marke im zweiten Versuch und riss bei 5,82 erneut. Im zweiten Anlauf klappte auch diese Höhe. Das Spiel wiederholte sich bei 5,89, wobei er hier - sichtlich mit den Nerven am Ende - sogar erst seine letzte Möglichkeit nützte.

Währenddessen legte London-Bronzemedaillengewinner Holzdeppe ein tadelloses Sprungverhalten an den Tag, mit nur drei Aufschwüngen kam er bis zu 5,96. Für beide Athleten war dies infolge nicht machbar, womit Holzdeppe mit weniger Fehlversuchen Gold in der Tasche hatte. Bronze ging mit Björn Otto (5,82) an einen weiteren Deutschen. "Jetzt bin ich Weltmeister und alles ist geil", jubelte Holzdeppe.

Über 400 Meter entriss die Britin Christine Ohuruogu in 49,41 Sekunden Titelverteidigerin Amantle Montsho aus Botswana (49,41) das Gold, Platz drei ging an die Russin Antonina Kriwoschapka (49,78). Im Hammerwurf behauptete sich der Pole Pawel Fajdek in der neuen Jahresweltbestleistung von 81,97 Metern vor Krisztian Pars (HUN/80,30). Das Kugelstoßen der Frauen wurde mit 20,88 Metern Beute der Neuseeländerin Valerie Adams, über Silber freute sich Christina Schwanitz (GER/20,41).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten