19.07.2013 09:13 |

Tarifstreit

Nach Leipzig auch Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Einen Tag nach dem Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Leipzig haben Freitag früh auch die Mitarbeiter am Standort in Bad Hersfeld erneut ihre Arbeit niedergelegt. In Leipzig hatten sich am Donnerstag etwa 470 Mitarbeiter von Früh- und Spätschicht an dem Ausstand beteiligt. Dort soll der Gewerkschaft Verdi zufolge zunächst nicht weiter gestreikt werden.

Verdi fordert für die Beschäftigten einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels mit höheren Löhnen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Nachtzuschlägen bereits ab 20 Uhr. Amazon lehnt dies ab und will sich dagegen an der Bezahlung in der Logistikbranche orientieren.

Immerhin: Am Donnerstag kündigte der Online-Versandhändler an, in diesem Jahr Weihnachtsgeld zahlen zu wollen. Eine Sprecherin betonte jedoch, dass diese Entscheidung nichts mit dem Streik zu tun habe, sondern vielmehr "im Rahmen der jährlichen Gehaltsüberlegungen" getroffen worden sei. Zur Höhe könne sie noch nichts sagen.

"Darüber freuen wir uns, die Streiks haben also Bewegung in die richtige Richtung gebracht", sagte ein Gewerkschaftssprecher. Dennoch reiche das nicht aus. "Wir wollen Sicherheit, also einen Tarifvertrag."

Der weltgrößte Online-Versandhändler hat in Deutschland acht Versandlager und beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Ein neuntes Logistikzentrum soll noch heuer im brandenburgischen Brieselang entstehen. Dort sollen langfristig 1.000 Arbeitsplätze entstehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol