18.10.2005 20:25 |

Spionage-Tool

Wer findet den schwarzen Hubschrauber?

Seit einiger Zeit weisen Behörden und das Militär auf die Gefahren von Google Earth hin. Über das Satelliten-Tool könnten, so die Experten, potentielle Terroristen mit Leichtigkeit geheime Militäreinrichtungen ausfindig machen. Eine britische Online-Zeitung ruft in einem Wettbewerb nun zum öffentlichen Spionieren auf.

Mit ein paar wenigen Klicks lässt sich über Google Earth jeder noch so entlegene Winkel der Welt betrachten. Millionen User haben so über das Internet Zugriff auf Satellitenbilder. Ganz und gar nicht zur Freude hochrangiger Militärs. Diese fordern seit langem, dass Google geheime Landstriche aus den Karten entfernt.

"The Register", eine britische Online-Zeitung, hatte aufgrund dieser Warnungen bereits  Bilder der sagenumwobenen US-Basis "Area 51" aufgespürt. Jetzt hat die Zeitung einen öffentlichen Spionage-Wettbewerb über Google Earth gestartet (siehe Linkbox). Unter dem Titel "Find the Black Helicopter" ("Finde den schwarzen Hubschrauber") sind Leser dazu aufgerufen, ungewöhnliche und geheime Militärobjekte oder -einrichtungen zu fotografieren.

Die Resonanz, so die Redaktion, sei enorm. Binnen weniger Tage langten hunderte Zuschriften beim Register ein. Darauf deutlich zu erkennen: Hubschrauber und Flugzeugträger. Die besten Einsendung werden jetzt sogar prämiert und erhalten ein T-Shirt mit aufgedruckter Helikopter-Warnung.

Foto: "The Register"

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol