15.07.2013 19:19 |

Billiger Rivale

Skoda Rapid Spaceback greift voll den Golf an

Skoda steigt in die Golf-Klasse ein: Mit dem Rapid Spaceback bringt die tschechische VW-Tochter erstmals einen klassischen kompakten Fünftürer mit Steilheck auf den Markt – und beendet damit das Golf-Schonprogramm. Premiere feiert der Neue auf der IAA in Frankfurt, kurz darauf folgt die Markteinführung.

Bisher gibt es den Rapid nur mit Stufenheck – einer in Ost- und Südeuropa stark, im Zentrum des Kontinents aber kaum nachgefragten Karosserieform. Hierzulande regiert das Steilheck die Kompaktklasse, was nun die neue Variante nutzen will.

Mit rund 4,30 Meter Länge liegt der Spaceback auf einem Niveau mit dem Audi A3 Sportback und knapp oberhalb des fünftürigen Golf. Das Design entspricht bis zur B-Säule dem der Limousine, dahinter sinkt die Dachlinie leicht ab und geht in die leicht schräg stehende Heckklappe über. Im Vergleich zur eher prosaischen Stufenhecklimousine legt der Spaceback insgesamt mehr Wert auf einen schicken Auftritt. Den soll auch ein umfangreiches Individualisierungsprogramm unterstreichen, zu dessen Höhepunkten ein Panorama-Glasdach sowie eine verlängerte Heckscheibe gehören. Werden beide Optionen kombiniert, entsteht eine fast durchgängige Glasfläche, die vom Windschutzscheibenansatz bis zum Heckscheibenwischer reicht.

Punkten will der Spaceback auch mit seinem großen Kofferraum. Bei voller Bestuhlung stehen sehr gute 415 Liter zur Verfügung, bei umgeklappter Rückbank sind es 1.380 Liter – mehr als bei den meisten Konkurrenten. Zudem versprechen die Tschechen eine herausragende Knie- und Kopffreiheit im Fond. Markentypisch sind auch die cleveren Detaillösungen wie der Eiskratzer im Tankdeckel, der flexible Wendeboden für den Laderaum und der Abfallbehälter in der Seitentür.

Auch wenn der Skoda im gleichen Segment wie der Golf VII antritt, teilt er sich nicht die Technik mit dem Wolfsburger Marktführer. Stattdessen bedient er sich aus dem gut gefüllten Teileregal der Konzernmutter und kombiniert Elemente von Klein- und Kompaktwagen. Beim Antrieb hingegen kann er zumindest teilweise auf die modernen Motoren des Golf zurückgreifen. Zum Marktstart gibt es vier Benziner und zwei Diesel, die ein Leistungsband von 75 PS bis 122 PS abdecken. Besonders sparsam tritt die verbrauchsoptimierte Diesel-Variante Green Tec mit 90 PS und einem Verbrauch von 3,8 Liter auf.

Preise nennt der Hersteller noch nicht. Sie dürften aber in etwa auf dem Niveau der knapp 15.000 Euro teuren Limousine liegen. Und damit weit unterhalb der Preise des VW Golf, der als Viertürer ab 19.300 Euro in der Preisliste steht. Auch von den beiden weiteren Kompaktmodellen der Tschechen, dem bereits mit neuer Golf-Technik ausgerüsteten Octavia und dem ebenfalls neuen Octavia Combi wird sich der Spaceback spürbar absetzen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol