Di, 21. Mai 2019
10.07.2013 08:12

Mit weniger Platz

Dacia Logan MCV: Der billigste Kombi ist wieder da

Österreichs billigster Kombi ist zurück. Zu Preisen ab rund 8.000 Euro geht nun die zweite Generation des Dacia Logan MCV an den Start. In der Neuauflage streift der Rumäne mit Renault-Clio-Genen seinen Nutzfahrzeug-Stil ab und präsentiert sich als klassischer Pkw-Kombi.

War der Vorgänger noch ein wenig charmantes Handwerker-Mobil, wendet sich der Neue nun direkt an nicht-gewerbliche Nutzer wie Familien. Die Höhe sinkt um 13 Zentimeter auf klassenübliche 1,51 Meter, statt der Flügeltüren am Heck gibt es nun eine gewöhnliche Klappe. Auch beim übrigen Karosseriedesign haben sich die Gestalter bemüht, dem Fünfsitzer zumindest eine unauffällige Gefälligkeit im Stil des Steilheck-Schwestermodells Sandero zu verpassen.

Die konzeptionellen Änderungen bei dem 4,49 Meter langen Kompakt-Kombi haben allerdings ihren Preis. Das Laderaumvolumen sinkt von einstmals konkurrenzlosen 700 beziehungsweise 2.350 Litern auf nur noch ordentliche 573 bis 1.518 Liter. Die bisher optionale dritte Sitzreihe wird nicht mehr angeboten. Kunden mit höherem Platzbedarf sollen sich nach Dacia-Strategie künftig bei den neuen Modellen Dokker und Lodgy umschauen. Der Hochdachkombi und der Van waren bei Markteinführung des ersten Logan-Kombis 2006 noch nicht auf den Markt.

Beim Antrieb bedient sich der Logan MCV aus dem Programm des Sandero. Neben dem betagten 1,2-Liter-Saugrohr-Einspritzer mit 75 PS gibt es auf Benzinerseite nun den neuen Dreizylinder-Turbo, der unter anderem auch im Renault Clio eingesetzt wird. Das 0,9 Liter große Triebwerk leistet 90 PS und soll mit 5,0 Liter Kraftstoff auskommen. Einziger Diesel ist der bekannte 1,5-Liter-Motor mit 90 PS und einem Verbrauch von 3,8 Liter. Damit der Normwert auch auf der Straße erreicht werden kann, ist beim Diesel und dem stärkeren Benziner eine Eco-Taste an Bord, mit der sich Leistung und Drehmoment drosseln lassen.

Bei der Ausstattung verfolgt Dacia seine übliche Strategie. Die Basisversion ist sehr billig, aber auch recht nackt. Immerhin zählen vier Airbags und der Schleuderschutz ESP zum Serienumfang. Auch die Servolenkung muss nicht extra bezahlt werden. In den höheren Ausstattungslinien kommen nach und nach eine geteilt umlegbare Rückbank, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Bordcomputer, Tempomat und Klimaanlage hinzu. Optional ist außerdem erstmals ein Multimediasystem mit Navigation, USB-Anschluss und Freisprechanlage zu haben.

Konkurrenz für den günstigen Kombi gibt es außer den Modellen aus dem eigenen Haus kaum. Kompakte Kombis anderer Marken sind deutlich teurer und starten in der Regel knapp unter der 20.000-Euro-Marke. Etwas preiswerter käme man mit einem Kleinwagen-Kombi davon, müsste aber mit einem deutlich kleineren Gepäckraum vorlieb nehmen. Hier starten die Preise bei rund 12.000 Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter