17.04.2013 10:00 |

Trotz Cup-Blamage

Schulte: "Natürlich ist Schöttel der richtige Trainer"

"Jahrhundert-Tief durch Arbeitsverweigerung" titelt die Mittwochs-"Krone" nach Rapids Cup-Desaster gegen Pasching. Von einer "schlimmen Bankrotterklärung" ist die Rede. Trainer Peter Schöttel scheint trotz allem fest im Sattel zu sitzen. "Rapid hält zu Schöttel", posaunte Sportdirektor Helmut Schulte unmittelbar nach der Schmach. Und: "Natürlich ist er in dieser Situation der richtige Trainer."

Dabei wirkt der Chefcoach - zumindest nach außen hin - nicht erst seit der Schmach am Dienstagabend im Hanappi-Stadion mitunter ziemlich ratlos. Und er erweckte auch nach dem Out im Cup-Viertelfinale nicht den Eindruck, als wisse er, wie er seine Mannschaft aus der Krise führen könnte. "Was wir vor der Pause zeigten, hatte mit Fußball nichts zu tun. Da fehlte die Bereitschaft, in Zweikämpfe zu gehen", stöhnte Schöttel. Und weiter: "Begreifen werde ich nie, wie lethargisch wir uns präsentieren."

Edlinger: "Noch nie so ein Spiel gesehen"
In der Tat grenzte das Auftreten der Hütteldorfer Profis an Arbeitsverweigerung. Spielwitz verlangt von Rapid ohnehin seit Wochen niemand. Dass Pasching dem Rekordmeister aber auch in Sachen Kampfkraft und Lauffreudigkeit überlegen schien, stimmt nicht wenige nachdenklich. "So ein schlechtes Match von Rapid habe ich noch nicht gesehen: kein Kampfeswille, kein System", raunzte Präsident Rudolf Edlinger.

Schulte: "Hätten Schmerzensgeld zahlen müssen"
Sportchef Schulte legte nach: "Wenn man so klar unterlegen ist, muss man sich schon fragen, warum das so ist. Eigentlich hätte man jedem Zuschauer Schmerzensgeld zahlen müssen für die Leistung, die unsere Mannschaft abgeliefert hat."

Eine Trainerdiskussion wollte er aber nicht lostreten. "Schöttel ist auch in dieser Situation der richtige Trainer", sagte Schulte. Immerhin wäre Schöttels Ablöse auch für Schulte eine Blamage. Er hatte den Cheftrainer erst vor Kurzem mit einem Vertrag bis 2015 ausgestattet. Schöttel mehr als zwei Jahre lang fürs Spazierengehen zu bezahlen, wäre ein Luxus, den sich der Rekordmeister nur schwer leisten könnte.

Präsident Edlinger ließ sich nach dem Pasching-Spiel immerhin entlocken, dass man sich jetzt etwas überlegen müsse. Schöttel selbst schloss einen freiwilligen Abgang jedenfalls aus. Offenbar ist auch er überzeugt, der richtige Trainer für Rapid zu sein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten