Rabitsch mischt SP auf

Neuer Vize: „Bin Betriebsrat für Klagenfurter!“

Politik & Wirtschaft
25.06.2024 11:30

Die Klagenfurter SP versucht nach der Chat-Affäre einen Neustart: Ronald Rabitsch wechselt vom Kabeg-Zentralbetriebsrat ins Rathaus, wo er eine Politik „auf Augenhöhe“ leben will. Noch ist unklar, welche Referate der 41-Jährige übernimmt – fix ist, dass er jede Menge zu tun hat, auch innerhalb der Stadtpartei: „So kann es nicht weitergehen“, ist ihm klar.

Eine Bedingung für Rabitsch, um dem Ruf  in die Politik zu folgen, war es, „ganz die Verantwortung zu übernehmen“. Daher soll er im Herbst Philip Kucher als Stadtparteichef ablösen; eine Funktion, die Kucher im Spagat zwischen Nationalrat in Wien und Klagenfurt-Tagen zu lösen versucht hat. Mit bekanntem Ergebnis: Obwohl die SP in Stadtsenat und Gemeinderat die stärkste Partei ist, geht tagespolitisch nichts weiter. Stattdessen zerschellt man an eigenen Aussagen wie „Schlecht für die Stadt, gut für die Partei“, die aus einem roten Chat stammen und  vom Team Kärnten genüsslich in der ganzen Stadt plakatiert wurden.

Spannende Distanzen bei der SP-Pressekonferenz: Rabitsch, flankiert von Kucher und Mochar, Stadtrat Franz Petritz steht weit abseits. (Bild: Wassermann Kerstin/Kerstin Wassermann)
Spannende Distanzen bei der SP-Pressekonferenz: Rabitsch, flankiert von Kucher und Mochar, Stadtrat Franz Petritz steht weit abseits.

„Wir müssen uns dafür entschuldigen“, sagt Kucher bei der Präsentation von Ronald Rabitsch als Zeichen des Neustarts für Klagenfurt. „Ron ist modern und gleichzeitig bodenständig, er hat die Menschen einfach gern – so soll Politik sein.“ Der designierte Vizebürgermeister verspricht jedenfalls, für die Klagenfurter da zu sein: „Ich bin ihr Betriebsrat!“

Welche Referate er übernimmt, sei noch offen. Wichtig wäre ihm aber jedenfalls das Thema „Leistbares Wohnen“ und nennt Beispiele aus dem Kabeg-Alltag: „Der Betriebsrat hat durchschnittlich um die Zeit etwa 70,80 neue Wohnungen vergeben können, weil sie frei geworden sind. Heuer halten wir bei 15! Niemand zieht mehr aus, weil er sich keine größere Wohnung leisten kann. Und allein bei der Kabeg hatten wir 250 Anfragen, darunter auch dringende, wo die Leute nicht wissen, wohin oder wie sie die Miete von 1000 Euro bezahlen sollen.“

Wie geht es nun in Klagenfurt weiter? Rabitsch sucht ab sofort das Gespräch mit seinen Parteikollegen, wo es kommenden Montag bei einer Clubsitzung weitere personelle und inhaltliche Weichenstellungen geben soll. Und gleichzeitig will er auf alle Parteien und Personen im Rathaus zugehen, um eine Botschaft drüber zu bringen: „Die Menschen möchten nicht über unsere internen Probleme lesen, sondern wollen, dass wir in unserer schönen Stadt etwas weiter bringen.“ Eine Schonfrist von 100 Tagen wolle er für seine Einarbeitungsphase nicht – aber zumindest zehn Tage, um sich einen Überblick zu verschaffen, worin sich der Magistrat von der Kabeg unterscheidet.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele